3 min read
© London Design Festival

In diesem Jahr feiert das London Design Festival sein 20-jähriges Bestehen. Vom 17. bis 25. September bietet das Festival, dessen erklärtes Ziel es ist, London als Designhauptstadt der Welt zu feiern und zu fördern, wieder ein umfangreiches Programm aus Veranstaltungen, Ausstellungen und Installationen. Wie jedes Jahr bietet es Designer/-innen und Kreativunternehmen eine Plattform, damit sie ihre Arbeit einem internationalen Publikum präsentieren können, das an die Themse reist, um die Breite und Vielfalt der Talente in London und im gesamten Vereinigten Königreich zu entdecken.

Das Festival hat seit seiner Gründung im Jahr 2003 nach eigenen Angaben eine Schlüsselrolle für das Wachstum der britischen Designindustrie gespielt, Londons Position als globales Ziel für Wirtschaft, Kultur und Tourismus gestärkt und zum Ruf Großbritanniens als kreatives Kraftzentrum beigetragen. 2019 seien schätzungsweise 118 Millionen Pfund an Bruttowertschöpfung generiert, 2.992 Vollzeitarbeitsplätze und eine Plattform für mehr als 2.500 Unternehmen geschaffen worden, indem es das Publikum zu kleinen und etablierten Kreativunternehmen brachte. Sir John Sorrell CBE, Vorsitzender des Festivals, sagte: „Wir haben das London Design Festival bewusst mit dem Ziel gegründet, öffentlichkeitswirksam zu sein. Anders als andere Designveranstaltungen wollen wir nicht nur Designer/-innen unterstützen, indem wir ihnen helfen, ihre Arbeit zu präsentieren und Geschäfte zu generieren, sondern vor allem ein Verständnis und eine Wertschätzung für die kreative Industrie bei einem möglichst breiten Publikum schaffen. In den letzten 20 Jahren hat das Festival eine unglaubliche Durchschlagskraft und einen unglaublichen Erfolg dabei erzielt, Menschen zusammenzubringen und neue Ideen zu entwickeln.“

Auch die Jubiläumsausgabe des London Design Festivals will die Stadt wieder in neues Licht rücken und Vertrautes durch ein Programm hervorheben, das mit sensationellen Installationen und Museumsausstellungen ebenso aufwartet wie mit „Design Districts“, die kreative Aktivitäten in der ganzen Stadt hervorheben, und mit dem „Global Design Forum“, das kreative Führungskräfte zum Austausch von Ideen und Lösungen für einige der dringendsten Probleme unserer Zeit zusammenbringt.

Was die „Landmark Projects“ angeht, so wird die in Rotterdam ansässige Designerin Sabine Marcelis eine Installation im Zentrum Londons präsentieren, um die brutalistische Architektur des Gebäudekomplexes Centre Point und die facettenreiche Architektur Londons zu feiern. Am Cromwell Place wird Sony Design eine Medienplattform aus Licht, Farbe und Klang präsentieren, die sich durch die Interaktion mit den Besucher/-innen ständig weiterentwickeln wird. Auf der Greenwich-Halbinsel soll ein von neolithischen Steinstrukturen inspiriertes Projekt einen von der Außenwelt getrennten Raum schaffen. Im Rahmen der zum 13. Mal stattfindenden Zusammenarbeit mit dem Victoria & Albert Museum für Kunst, Design und Performance werden ikonische Räume des Museums durch speziell in Auftrag gegebenen Installationen und Ausstellungen internationaler zeitgenössischer Designer/-innen umgestaltet. Die durch die Idee der Transformation verbundenen Projekte reichen von der Umwandlung von Molekülen und Materialien über die kreative Erneuerung von Haushaltsgegenständen bis zur Regeneration des Planeten selbst. Themen wie Reparieren und Erneuern werden ebenso aufgegriffen wie der Umgang mit Plastikmüll aus dem Meer.


Mehr auf ndion

Entdecken Sie weitere Beiträge zum Thema Design.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email