Nxt Museum heißt das erste Museum in den Niederlanden, das von sich behauptet, sich der Kunst der Zukunft zu widmen. Getragen wird die Institution von der Idee, aktuelle und künftige Medienkunst zu präsentieren sowie Kunstinstallationen in Auftrag zu geben, die in einer Kooperation von Künstlern, Designern, Technikern und Wissenschaftlern entstehen. Das von der Marketing-Expertin Merel van Helsdingen und der Designerin Natasha Greenhalgh gegründete Museum verlangt die körperliche Anwesenheit vor Ort und setzt dem Vernehmen nach auf immersive und multisensorische Effekte. Damit die Ausstellungen ein neues Licht auf die Welt werfen können, werden die Besucher in „Black Boxes“ mit monumentalen Bildflächen konfrontiert oder sie können in 360-Grad-Projektionen eintauchen.

Das Nxt Museum, so Natasha Greenhalgh in einem Interview, sei ein Vehikel, in dem sich Besucher ausdrücken, erleben und erforschen könnten. Die Kunstwerke selbst könnten sich aufgrund ihres Umfangs und der Tatsache, dass sie multisensorisch sind, mit den Menschen auf einer emotionalen Ebene verbinden. Die von Bogomir Doringer und Jesse Damiani kuratierte Eröffnungsausstellung „Shifting Proximities“ besteht aus acht interaktiven Werken und will menschliche Erfahrung und Interaktion angesichts des technologischen und sozialen Wandels erforschen.

Print Friendly, PDF & Email