Die 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF).
Credit: Charleen Elberskirch, Lilo Viehweg, Rasa Weber, Charlett Wenig. Design: Conrad Weise, Finn Steffens

Designerinnen und Designer wissen mit Ungewissheiten umzugehen und können für komplexe Probleme ganzheitliche Lösungen entwicklen. Nicht zufällig ist die Geschichte des Designs voll von Ideen und Praktiken zur Gestaltung von Nachhaltigkeit – von den Deutschen Werkstätten Hellerau über Victor Papanek bis zum Circular Design Guide. Doch, so heißt es in der Ankündigung zur 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF), „angesichts der gesellschaftlichen Umwälzungen im Anthropozän stellt sich die Frage, was Design wirklich zu leisten vermag. Design steht als Disziplin und als Forschungsgebiet vor großen Herausforderungen: Wie können wir ressourcenschonend gestalten, ohne eine auf Ungleichheit basierende Ordnung zu perpetuieren? Oder schließen sich Design und Nachhaltigkeit gar gegenseitig aus?“

Unter dem Titel Design x Sustainability wird sich die DGTF auf ihrer Jahrestagung 2022, die vom 1. bis zum 3. Juni an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel stattfindet, aber auch per Stream verfolgt werden kann, mit zentralen Aspekten der Nachhaltigkeit befassen, die mit Design in Verbindung stehen. Was und wie kann Design zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen? Wie verändert der Nachhaltigkeitsdiskurs die Wahrnehmung von Design in Theorie und Praxis? Welchen Einfluss haben Ansätze und Diskurse zur nachhaltigen Entwicklung auf die Designausbildung und -forschung?

Ob es um Schwerpunkte wie „Materialität“, „Systeme“ oder „Geteilten Wohlstand“ geht, die Tagung will „einen aktiven Austausch von praktischen Ansätzen, theoretischen Impulsen und empirischen Befunden in Vorträgen und Workshops“ ermöglichen. Dazu sollen aktuelle Forschungs- und Studienprojekte beleuchtet, Zukunftsszenarien ausgelotet und Nachhaltigkeit in Praxis, Forschung und Lehre thematisiert werden. Stephan Ott vom „Institute for Design Research and Appliance“ (IfDRA) des Rat für Formgebung, nimmt am Freitag, dem 3. Juni, von 13.30 bis 14.30 gemeinsam mit Florian Sametinger, (KISKA & kite) und Prof. Ursula Tischner (ecoconcept) am Special Talk #1 zum Thema „Designkriterien für die Vergabe von Nachhaltigkeitspraxis –zwischen Designpraxis und Sustainable Development Goals” teil. Die in deutscher und englischer Sprache stattfindenden Jahrestagung der DGTF versteht sich als „Arbeitskonferenz“, die bewusst viel Raum für Austausch und Inspiration lässt.


Mehr auf ndion

Weitere Beiträge zum Thema Design.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email