Terence Conran

Die Freude am Gestalten war sein Lebenselixier, das sich mit jeder Herausforderung von selbst erneuerte. Terence Conran hat mehrere Karrieren parallel vorangetrieben. Wohl kein anderer Designer seiner Generation hatte einen so großen Einfluss auf das Design und seine Verbreitung in Großbritannien. Tim Marlow, Direktor des von Conran gegründeten London Design Museums, bestätigt das, wenn er schreibt: „Terence Conran war maßgeblich an der Neugestaltung des Nachkriegs-Britannien beteiligt, und sein Vermächtnis ist riesig. Er wird von Generationen von Designern von Mary Quant und David Mellor bis hin zu Thomas Heatherwick und Jonny Ive verehrt. Er hat die Art und Weise verändert, wie wir lebten, einkauften und aßen. Er schuf auch eine große Institution – The Design Museum – auf die er zu Recht stolz war und für die er sich bis zum Ende seines außergewöhnlichen Lebens voll eingesetzt hat. Es war ein Privileg und eine Inspiration, ihn zu kennen“.

Geboren wurde Terence Conran am 4. Oktober 1931 in Kingston upon Thames. Er studierte Textildesign am Saint Martins College, gab das Studium 1948 aber auf, um sich eine Stelle zu suchen. Gemeinsam mit dem Künstler Eduardo Paolozzi richtete er eine Werkstatt ein, in der er sich in Sachen Möbeldesign, Keramik und Stoffen erprobte. 1964 gründete Conran Habitat, die erste Kette, die in Großbritannien funktional und ästhetisch gestaltete Möbel angeboten hat – zerlegt und in Kartons verpackt, wie man es von Ikea kennt. Geschickt baute er die Möbelfirma von einem einzigen, hochkarätigen Geschäft in London zu einer nationalen und internationalen Kette aus. Habitat war zudem das Sprungbrett zu weiteren Unternehmungen im Einzelhandel, etwa dem 1972 eröffneten The Conran Shop mit Geschäften in London, Paris, New York und Japan. Gemeinsam mit Fred Lloyd Roche gründete Conran ein Architekturbüro, engagierte sich für die Professionalisierung des Designs in Großbritannien. Die Conran Design Group zeigte das Beste, was es an Design in Großbritannien gab und spezialisierte sich auf Inneneinrichtungen, Hotel- und Restaurantdesign, Grafik, Produkte und Haushaltswaren.

Neben dem Design zählte das Essen zu Terence Conrans großen Leidenschaften. Folgerichtig wurde er zu einem bekannten Gastronomen und eröffnete zwischen London, Paris, New York, Kopenhagen und Tokio zahlreiche Restaurants, darunter Pont de la Tour, Bibendum, Orrery, Quaglino‘s und Mezzo. Er habe immer betont, dass sich seine Arbeit nicht wie Arbeit anfühle und er alles, was er geschaffen habe, auch zum Vergnügen getan habe, hieß es im Statement seiner Familie: „Er war ein Visionär mit einem außergewöhnlichen Leben.“ Am 12. September 2020 ist Terence Coran im Alter von 88 Jahren gestorben.

Print Friendly, PDF & Email