© Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Messen sind Orte vielfältiger Begegnungen. Hier trifft man Menschen, knüpft Kontakte, entdeckt Neuheiten und macht Geschäfte. Seit die Messehallen Corona-bedingt geschlossen bleiben mussten, wurden viele kommunikative Angebote ins Netz verlagert. Nach der pandemiebedingten Absage der Heimtextil im Januar, baut die „Internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien“ mit der „Future Materials Library 2021“ ihre digitalen Services weiter aus und stellt eine internationale Kollektion von Materialinnovationen aus dem Interior-Bereich vor. Kuratiert hat die online verfügbare Bibliothek die Londoner Zukunftsagentur FranklinTill.

Hatten die Besucher/innen der Heimtextil im letzten Jahr in der Library unmittelbar die haptischen Qualitäten von Materialien erleben können, wird jetzt online eine Auswahl innovativer Materialien vorgestellt, die dazu einlädt, sich bewusst auf experimentelle Ansätze und alternative Denkweisen einzulassen. In einem Mix aus wirtschaftlich erprobten und revolutionären Ansätzen, die sich zum Teil noch im Frühstadium ihrer Entwicklung befinden, wird Materialpionieren eine Plattform geben. Dazu hat FranklinTill die Materialien nach vier Themenbereichen geordnet: Regenerative Nutzpflanzen (REGENERATIVE CROPS), umgearbeitete Fasern (REMADE FIBRES), Ernten von Abfallströmen (HARVESTING WASTE STREAMS) und nachhaltige Farben (SUSTAINABLE COLOUR). Himalayan Wild Fibers etwa stellt eine Textilfaser aus dem Stängel der wilden Himalaya-Nessel her. Ioncell nutzt ionische Flüssigkeit, um aus Textilmüll, Holz, recycelten Zeitungen und aus Pappe hochqualitative Stoffe zu produzieren. Dank „ReStart“, dem Rücknahme- und Recyclingprogramm von Tarkett bekommen verlegte und gebrauchte Fußböden ein zweites Leben. Food Textile aus Japan setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung und für die Herstellung von Farben aus den Überschüssen ein. So werden Blaubeeren, Rotkohl, Kaffee oder Matcha zu natürlichen, strahlenden Textilfarben verarbeitet.

Solche Vorreiter/innen in Sachen textiler Materialien tragen mit ihren unterschiedlichen Ansätzen dazu bei, dass nach wie vor praktizierte lineare System umzuwandeln und sowohl Produzent/innen als auch Verbraucher/innen für das Kreislaufprinzip zu gewinnen. Damit nimmt sich die neue Materialbibliothek einem zentralen Problem unserer Zeit an: der Ressourcenknappheit unseres Planeten. Die „Future Materials Library 2021“ ist Teil der Heimtextil Trends, die seit fast drei Jahrzehnten Designtendenzen der bevorstehenden Saison präsentieren.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email