Finnisches Design, das die Welt erobert hat: Ein Film auf Arte widmet sich Marimekko und der Designerin Maija Isola.
Bis heute produziert Marimekko Stoffe für den internationalen Markt. Unikko, die großen Mohnblumen, ist das bekannteste Muster. © Leena Stiina Kilpeläinen

Viele kennen die großflächigen Blumenmuster, das Spiel mit geometrischen Formen und viele andere farbenfrohe Stoffdesigns des finnischen Unternehmens Marimekko. Die finnische Künstlerin Maija Isola (1927 bis 2001) hat fast 40 Jahre als Designerin für Marimekko gearbeitet und mit den mehr als 500 Designs, die sie für das Unternehmen entworfen hat, wesentlich zu dessen internationalem Erfolg beigetragen. Für viele ist Maija Isola Marimekko.

Eine Dokumentation auf Arte zeichnet nun nicht nur Isolas bewegtes Leben nach und macht sich auf die Suche nach den Orten und Erlebnissen, die sie inspiriert haben. Sie führt auch ihren Drang nach maximaler künstlerischer Freiheit vor Augen, durch den das Verhältnis zwischen ihr und Marimekko nicht immer ungetrübt blieb. Maija Isola studierte Malerei an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki. Nach ihrem Abschluss 1949 wurde sie Chefdesignerin der finnischen Textilfirma Printex. Ab 1951 wurden ihre Entwürfe auch von deren Schwesterfirma Marimekko produziert, die gegründet worden war, um die Designs des Textilherstellers in die Mode und die Inneneinrichtung zu übertragen. Maija Isola heiratete mehrfach und lebte in Finnland, Paris und Algerien. Marimekko und deren Chefin Armi Ratia dagegen, wollten sie stärker binden und Kontrolle auf sie ausüben.

Bekanntestes Design von Maija Isola ist das Unikko-Muster, die Mohnblumen. Es entstand 1964, obwohl Armi Ratia öffentlich verlauten ließ, dass es bei Marimekko keine blumigen Stoffe geben würde. Aus Protest entwarf Maija Isola eine komplette Kollektion mit verschiedenen bunten Blumenmustern. Heute werden ihre zeitlosen Designs in einer Vielzahl unterschiedlicher Varianten jährlich neu aufgelegt und auf Stoffe, Porzellan, Papier und Accessoires gedruckt. Die Dokumentation, heißt es in der Ankündigung, „zeigt das außergewöhnliche Leben dieser Künstlerin, die nie im Rampenlicht stehen wollte. Inspiriert wurde sie durch Orte und Landschaften, die sie auf ihren Reisen kennlernte, durch die gesellschaftlichen Ereignisse der damaligen Zeit und die Liebe zur Natur“. Der 26 Minuten lange Film, in dem Isolas Tochter Kristina, die selbst für Marimekko arbeitete, auch Einblick in das Familienarchiv gewährt, wird am Sonntag, 14. November 2021 um 12.25 Uhr auf Arte ausgestrahlt. Online in der Mediathek verfügbar ist die Dokumentation vom 7. November 2021 bis 11. Februar 2022.

Mehr auf ndion

Weitere Dokumentationen zum Thema Design und Architektur


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email