Der revolutionäre Aeron Chair.
Bis zu 2,5 Pfund Plastik, das aus dem Meer stammt, finden sich in dem aktualisierten Stuhl. © Herman Miller, Inc.
Bill Stumpf und Don Chadwick bei der Arbeit am Equa-Prototyp, ca. 1983.

Im Rahmen seines „Why Magazine” beleuchtet der amerikanische Möbelhersteller Herman Miller immer wieder spannende und relevante Themen rund ums Design. Fundiert werden mal mehr, mal weniger bekannte Projekte aus der Designgeschichte vorgestellt, das Entstehen von legendären Entwürfen rekonstruiert, auf Filme hingewiesen oder erhellende Interviews mit Designer/innen geführt. Aktuell geht es in Text und Interview um Langlebigkeit und den Aeron Chair von Don Chadwick. Der Aeron Chair bei seinem Erscheinen mit seiner offen gezeigten Kinematik und Ergonomie den Bürostuhl doch gewissermaßen revolutioniert, wozu auch das dehnbare, für Sitz und Lehne verwendete Material beigetragen hat, das bald schon bei allen Herstellern zur Anwendung kam.

„Um den Standpunkt des Designers Don Chadwick zu verstehen“, beginnt der Text von Kelsey Keith, „muss man die Landschaft betrachten. Genauer gesagt, den Chaparral Canyon, in dem er seit 1965 zu Hause ist, und im weiteren Sinne das Los Angeles der Nachkriegszeit.” Chadwick war stets offen für Experimente und neugierig auf Materialien. Während seines Studiums an der UCLA wurde sein schon als Kind ausgeprägtes Interesse an Mechanik von Professoren bestätigt, die von der lokalen Luftfahrtindustrie geprägt waren. Aus der Kriegstechnologie abgeleitete Innovationen flossen in sein Denken ebenso ein wie Themen, die bei Herman Miller auf der Agenda standen: Ergonomie (eine Studie, die zuerst bei Militärpiloten angewandt wurde), Glasfaser (aus der Luftfahrtindustrie) und geformtes Sperrholz (berühmt geworden durch die Beinschienen von Charles und Ray Eames). Bob Blaich, ehemaliger Vizepräsident für Design bei Herman Miller, holte Chadwick in den frühen 1970er-Jahren denn auch zum Unternehmen, weil er „großes Interesse an neuen Materialien und Prozessen“ hatte.

Skizzen von Bill Stumpf zur Demonstration möglicher Aufhängungen und Textilbespannungen mit Befestigungstechniken, ca. 1992.

Zwanzig Jahre später, 1994, stellten Chadwick und sein Kollege Bill Stumpf den Archetyp eines Stuhls vor, der alle Regeln dafür brach, wie ein Bürostuhl aussehen sollte. Ein Stuhl, der für die unterschiedlichsten Aufgaben und jede Körpergröße geeignet und zudem umweltfreundlich war. Ein Stuhl, der bequem und zugleich innovativ hinsichtlich Material und Ergonomie war – und ganz ohne die üblichen Schaumstoffpolster, Textil- oder Lederbezüge auskam. Don Chadwick spricht im Interview über den Designprozess des Aeron Chair, die Rollenverteilung zwischen ihm und seinem Kollegen Bill Stumpf, über Materialien und Verbesserungen der Nachhaltigkeit.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email