Foto: dezeen.com

Nach seinem Designstudium an der Central School of Arts and Crafts in London in den frühen 1950er-Jahren wurde der 1929 in Southampton geborene Ken Garland sechs Jahre lang Kunstredakteur des Designmagazins und offizielles Sprachrohr des Council of Industrial Design. In den 1960er-Jahren hat Garland die britische Bewegung für nukleare Abrüstung (Campaign for Nuclear Disarmament, kurz CND) nicht nur mit einer visuellen Botschaft ausgestattet, er wurde selbst zu einem Anhänger der Kampagne, die ihm nie einen einzigen Penny einbrachte. In dieser Zeit zeichnete er auch das 1958 von Gerald Holtom für die CND entworfene Peace-Zeichen zu der vereinfachten, fetten Grafik um, die heute weit verbreitet ist. Ken Garland & Associates, das 1962 von Garland gegründete Unternehmen, hat Designs für eine Vielzahl von Unternehmen, Marken und Institutionen entworfen, darunter das London College of Printing, das Science Museum, Jonathan Cape und Galt Toys. „Diejenigen, die zwischen 1962 und 2009 mit mir gearbeitet haben“, sagte Garland, „waren immer Designer, die entworfen haben – keine Sekretärinnen, keine Schreibkräfte, keine Esel“. Ken Garland, der während seiner gesamten Karriere u. a. an der Central School of Art and Design, der University of Reading, dem Royal College of Art und der University of Sussex in Brighton lehrte, schrieb zahlreiche Artikel für Designzeitschriften in Großbritannien, den USA, Europa und Japan und verfasste mehrere Bücher, darunter „Graphics Handbook“ (1966), „Illustrated Graphics Glossary“ (1980) und „A word in your eye“ (1996). 2008 gründete er zusammen mit seiner Frau, der Künstlerin Wanda Garland, Pudkin Books, eine Reihe von Bilderbüchern, die jeweils ein bestimmtes Thema zum Thema „A Close Look at…“ haben.

Weltweit bekannt wurde Garland 1964 mit dem zusammen mit Kolleginnen und Kollegen verfassten Manifest „First Things First“, in dem er eine Umkehrung der Prioritäten zugunsten nützlicherer und nachhaltigerer Kommunikationsformen forderte und Designerinnen und Designer ermutigte, ihre Talente nicht an die Konsumindustrie zu verschwenden, sondern sie für die Verbesserung der Gesellschaft zu nutzen. Das Manifest wurde mehrfach erneuert. In der Fassung von 2020 heißt es u. a.: „Wir, die Unterzeichner, sind Gestalter, die in einer Welt aufgewachsen sind, in der wir Profit über Menschen und den Planeten stellen und das alles, um die Zahnräder des Kapitalismus geölt und gut instand zu halten. Immer öfter nutzen wir unsere Zeit und Energie, um Nachfrage zu erzeugen, Gesellschaften auszubeuten, Ressourcen abzubauen, die Luft zu verschmutzen, Müllhalden zu füllen, Kolonialismus zu fördern und das sechste Massenaussterben in unserer Erdgeschichte zu befeuern. Wir haben geholfen, komfortable und glückliche Leben für einige unserer Spezies zu schaffen, aber auch erlaubt, dass Andere Schaden nehmen. Vieles was wir gestalten befördert Ausgrenzung, Tod und Diskriminierung.“

Im Jahr 2020 wurde Ken Garland auf dem London Design Festival mit der „Lifetime Achievement Medal“ für seinen „bedeutenden Beitrag zur Entwicklung des Grafikdesigns seit Mitte des 20. Jahrhunderts“ ausgezeichnet. Am 20. Mai ist er im Alter von 92 Jahren gestorben.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email