Bei einem Notfalleinsatz zählt für Feuerwehr und Polizei jede Sekunde. Doch zwischen den Einsatzkräften und ihrem Ziel steht meist ein unberechenbares Hindernis: Straßenkreuzungen mit roten Ampeln. Trotz Blaulicht und Martinshorn müssen die Einsatzkräfte ihre Fahrzeuge abbremsen, um sich und andere Verkehrsteilnehmende nicht dem Risiko einer Kollision auszusetzen. Wäre die Ampel dagegen schon kurz vor ihrem Eintreffen auf Grün geschaltet, könnten sie die Kreuzung sicher und zügig passieren. Die Lösung für eine unfallfreie und zügige Einsatzfahrt liefern spezielle Signale des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo. HALI-Berlin ist weltweit das erste und bisher einzige Projekt, in dem die Satellitensignale und operationelle Galileo-PRS-Empfänger im realen Einsatz verwendet werden. („HALI“ leitet sich aus der Abkürzung des Finnischen „HälytysAjoneuvojen LIikennevaloetuudet“ ab, was übertragen „Ampelsteuerung für Einsatzfahrzeuge“ bedeutet.)

Seinen Praxistest bei der Berliner Feuerwehr und Polizei hat das System gerade bestanden und den Einsatzfahrzeugen mittels Galileo-Satellitensignalen eine grüne Welle beschert. Das einzigartige System aus sogenannten Galileo Public Regulated Service-Empfängern (PRS) in Einsatzfahrzeugen und Kommunikations- und Verkehrstechnik in Ampeln, ist damit ideal dafür geeignet, Einsatzkräfte sicher und schnell durch den dichten Großstadtverkehr zu bringen. „Raumfahrt leistet so ihren Teil, um den Verkehr auf der Erde sicherer zu machen“, betont René Kleeßen, der Direktor für Organisationen und Infrastruktur in der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR. Anders als bei der ursprünglichen Systemidee aus Finnland kommt bei HALI-Berlin eine hochgenaue und zugleich stör- und täuschungssichere Positionsbestimmung zum Einsatz. Eine leistungsfähige Verschlüsselung verhindert effizient, dass Zeitsignal und Position absichtlich durch sogenanntes Spoofing verfälscht werden. Darüber hinaus erschwert PRS das sogenannte Jamming, also die gezielte Unterbrechung oder Überlagerung der Signale durch eine Störquelle.

Im Projekt HALI-Berlin fördert die Deutsche Raumfahrtagentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) über das DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS die Entwicklung und den Testbetrieb neuartiger Galileo PRS-Empfänger.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email