Foto: Jamie Kidston/ The Australian National University

Forscher der Australian National University (ANU) haben eine Folie entwickelt, die eine einfache Umsetzung einer Nachtsichtfunktion bei Brillen erlauben soll. Mithilfe von Nanokristallen werden Infrarotstrahlen für das menschliche Auge sichtbar gemacht. Der erste dünne Film seiner Art, der in einem Artikel der Zeitschrift Advanced Photonics beschrieben wird, könnte eines Tages auf Standardbrillen funktionieren. Nach Aussagen der Forschenden könnte es das Verfahren sicherer machen, nachts Auto zu fahren oder im Dunkeln nach Hause zu gehen. Auch die Arbeit von Polizisten und Sicherheitskräften, die regelmäßig Nachtsichtgeräte einsetzen, soll einfacher werden, da chronische Nackenverletzungen durch die derzeit üblichen Nachtsichtgeräte reduziert würden. „Wir haben das Unsichtbare sichtbar gemacht“, sagte die leitende Forscherin Dr. Rocio Camacho Morales. Dragomir Neshev, Direktor des ARC Centre for Excellence in Transformative Meta-Optical Systems (TMOS) und ANU-Professor für Physik, sagte, es sei weltweit das erste Mal, dass infrarotes Licht in einem ultradünnen Bildschirm erfolgreich in sichtbare Bilder umgewandelt wurde.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email