Die Luftfahrtbranche sucht dringend nach neuen Flugzeugdesigns, die das Fliegen sparsamer und umweltfreundlicher machen. Wie effizientere Flugzeuge künftig aussehen könnten, zeigt ein Miniaturmodell von KLM Royal Dutch Airlines, das gerade seinen ersten Flug absolviert hat. Der ferngesteuerte Flug der futuristisch aussehenden „Flying-V“ bildete den Höhepunkt einer zweijährigen Arbeit von Ingenieuren von KLM und der Technischen Universität Delft. Von herkömmlichen Flugzeugen unterscheidet sich die Flying-V dadurch, dass Rumpf und Tragflächen eine Einheit bilden. Mit einem neuen aerodynamischen Rumpfdesign, das größere Reichweiten und eine bessere Kraftstoffnutzung ermöglicht, sollen sogenannte Nur-Flügel-Flugzeuge das Thema Effizienz auf ein neues Level heben und den Treibstoffverbrauch im Vergleich mit den modernsten aktuellen Flugzeugen um 20% senken.

Laut KLM hat Flying-V die gleiche Spannweite wie ein Airbus A350, wodurch vorhandene Flughafentore und Rollwege genutzt werden könnten. Die Mantelstromtriebwerke sind auf dem Flugzeugrumpf anstatt unter den Tragflächen angebracht; die Passagierkabinen würden wahrscheinlich auf die beiden Seiten des V-förmigen Rumpfs aufgeteilt. Obwohl es sich nicht um einen Prototyp in voller Größe handelt, hat der Flug des Miniaturmodells bewiesen, dass die Maschine aerodynamisch funktioniert und wie geplant fliegen kann. Jetzt liegt es an KLM und der TU Delft, einen Prototyp in Originalgröße zu bauen, was Forschungs- und Entwicklungskosten in Milliardenhöhe bedeuten könnte.

Print Friendly, PDF & Email