Foto: Fachbereich Gestaltung, Hochschule Darmstadt

Das Sommersemester war auch in diesem Jahr von Einschränkungen durch die Corona-Pandemie geprägt. An vielen Hochschulen konnten Unterricht und Projektarbeit oft nur digital oder in hybrider Form stattfinden. Dasselbe gilt nun auch für die Rundgänge und Jahresausstellungen, zu denen Kunst- und Designhochschulen vielerorts am Ende des Sommersemesters einladen. In welchen Formaten sie auch stattfinden, die Präsentationen sind eine hervorragende Gelegenheit, sich über den Stand der Ausbildung zu informieren und zu erfahren, welche Themen und Fragestellungen die Studierenden und angehenden Gestalter/innen und Künstler/innen umtreiben. Hier eine Auswahl von Terminen:

An einigen Hochschulen wie der Muthesius Kunsthochschule Kiel der Folkwang Universität der Künste Essen, und der Weißensee Kunsthochschule Berlin haben die Rundgänge soeben stattgefunden. Näheres erfährt man auf den jeweiligen Websites.

An der Hochschule Mainz zeigt das Kommunikationsdesign noch bis zum 16. Juli, woran die Absolventen und Absolventinnen während des Semesters gearbeitet haben, was gedruckt, entworfen und gestaltet wurde. Die Ergebnisse können im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz sowie im digitalen Raum begutachtet werden.

Die Hochschule für Künste Bremen stellt ihre diesjährige Jahresausstellung unter das Motto „Paradiesvögel im Taubenheim“ und präsentiert ab 12. Juli im Rahmen von Open Space digital und analog Arbeiten, Performances und Installationen Studierender sowie die Verleihung des hochdotierten Frese-Design-Preises.

Die Bauhaus Universität Weimar lädt vom 15. bis 18. Juli zur summaery2021 ein. Unter Federführung der Fakultät Kunst und Gestaltung will die Jahresschau einen Summenstrich ziehen unter 18 Monate Studieren und Arbeiten in der Pandemie.

Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig präsentiert vom 15. bis zum 25. Juli erstmals einen digitalen Rundgang, der Arbeiten und Projekte zeigt, die unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie entstandenen sind. Da ein physischer Besuch in diesem Jahr nicht möglich ist, bleibt die Website anschließend bis Ende September online.

Unter dem Titel „dezentraler Kunstgenuss“ findet die Jahresausstellung der Kunsthochschule Kassel vom 15. bis zum 25. Juli digital und im Stadtraum von Kassel statt.

An der Hochschule Reutlingen haben sich Studierende des Studiengangs Transportation Interior Design ein Semester lang mit Fragen zukünftiger Mobilität beschäftigt und stellen ihre Ergebnisse nun am 16. Juli online bei einer Live-Werkschau vor.

Die Werkschau der Hochschule für Gestaltung Pforzheim lockt ab dem 16. Juli mit einer Vielzahl von Design-Arbeiten aus allen Studiengängen und den Künstlerischen Grundlagen. Neben der Online-Schau gibt es Pop Up-Ausstellungen und Aktionen in der Innenstadt.

Die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd zeigt vom 16. bis 18. Juli in ihrer digitalen Semesterausstellung neben einem 360°-Rundgang durch die Hochschule mehr als 500 Designprojekte aus den Bachelor- und Masterstudiengängen.

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle stellt ab dem 17. Juli Positionen digital vor. Aber auch vor Ort lassen sich Interventionen und Projekte von Studierenden erkunden. Zudem lädt die Ausstellung Sunrise. Diplome der Kunst bis zum 1. August zum Besuch ein.

Anstatt wie üblicherweise studentische Arbeitsergebnisse im Rahmen des Rundgangs am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt auszustellen, werden die Semester- und Abschlussarbeiten der vergangenen 12 Monate ab dem 23. Juli mittels einer Instagram-Präsentation der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei einem Gang rund um das Gebäude des Fachbereichs können weitere, in den Fenstern ausgestellte Arbeiten, betrachtet werden.

Die rund 900 Studierenden der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart zeigen ihre neuesten Studienarbeiten und Projekte vom 23. bis 25. Juli beim Rundgang, der dieses Jahr in hybrider Form stattfinden wird. Die aktuellen Arbeiten aus Architektur, Design, Kunst/Künstlerisches Lehramt und Kunstwissenschaften/Restaurierung werden auf einer interaktiven Online-Plattform präsentiert. Ein digitales Live-Programm unter anderem mit Performances und DJ-Sets, Preisverleihungen und Highlights des Rundgangs, runden die virtuelle Ausstellung ab.

Die Universität der Künste Berlin, die größte künstlerische Hochschule Deutschlands, hat ihren Rundgang aufgrund der Pandemie verschoben. Er findet vom 29. bis 31. Oktober sowohl digital als auch analog unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Pandemiebestimmungen statt.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email