Sie sind Orte des Austauschs, des Kennenlernens, der Trendanalyse und Inspiration: Fachmessen und Branchenevents. Doch angesichts neuer Abstandsregeln fragen sich viele: Wie können wir uns dort in Zukunft begegnen? Wie können wir Design und Innovationen klug einsetzen, um neue Konzepte zu gestalten? Die Agentur ad modum suchte Antworten auf diese Fragen mit einem internationalen Kreativwettbewerb: die drei Gewinner und eine Auswahl weiterer faszinierender Einreichungen.

Initiator des Wettbewerbs und Geschäftsführer von ad modum Matthias Reiser zeigte sich begeistert über die Projekte:

„Die Jury, die Agentur und ich waren wirklich fasziniert von den eingereichten Ideen. Sie sind Seismographen der Gesellschaft, da sie die Verbindungen von Design, Komunikation und veränderter Kommunikation wie selbstverständlich aufzeigen – und das trifft auf alle Top 15 zu. Sie zeigen eine natürliche und innovative Verschmelzung von Technik und Design par excellence und bieten einer neuen Gesellschaft Denkanstöße.“

Platz 1: Ray Guidance – Heatmap-Warnsystem

Gewinner des Wettbewerbs ist der Entwurf Ray Guidance des Uli Wagner Design Lab aus New York. Durch den Einsatz von wärmeempfindlichen Kameras am Messestand entsteht eine Heatmap, die auf smarten Geräten abrufbar ist. So sieht der Besucher, welche Stellen aktuell wegen zu dichter Menschenmengen gemieden werden sollten. Eine zusätzliche Orientierung bieten farbige Laser-Lichtschranken, die je nach Status anzeigen, welche Gebiete riskant und welche unbedenklich sind. Dem Besucher wird somit eine unmittelbare Orientierung geboten. Ein multisensorischer Ansatz, der moderne Technik und smarte Kommunikation vereint.


Platz 2: Give me a Sign – Kommunikation im bewährten Farbcode

Der zweite Platz geht an ein Konzept von Nicola Roanna Garbers, das sich des international bewährten Farbcodes Rot-Gelb-Grün bedient. Im Sinne einer signalhaften Kommunikation integrieren Messebesucher die entsprechende Farbe in ihrem Outfit und informieren andere auf diese Weise über ihre bevorzugte Form des Austauschs: Rot steht für Gespräche ausschließlich mit Maske und Abstand im öffentlichen Messeraum, Gelb für einen Austausch mit Maske und Abstand, aber auch die Bereitschaft für ein vertrauliches Gespräch in einem Meetingraum. Grün signalisiert, dass sich der Besucher an die geltenden Gesetze hält, aber sonst für einen Austausch im „Vor-Corona-Style“ offen ist.


Platz 3: Messeportal –Treffpunkt Stargate

Der dritte Platz geht an die visionäre Idee des Messeportals Stargate von Nik Burmester und Phillip Kaszubowski (Burmester Event- und Medientechnik GmbH). Dabei sollen die technischen Möglichkeiten voll ausgelotet werden: Eine große hochauflösende LED-Wand wird in der Messehalle aufgestellt – so auch in Messehallen auf der ganzen Welt. Integrierte Kameras und Mikrofone in der Wand bilden die Messestände ab, die dadurch in Echtzeit auf die anderen Messeportale übertragen werden können. Auch Interaktion und Kommunikation über den Screen ist möglich und erlaubt somit ein internationales Messe-Erlebnis trotz räumlicher Distanz.


Weitere Ideen für das neue Messe-Erlebnis

Messe-Tinder: Find your Match!

Das Prinzip der digitalen Partnersuche wurde bei dem Konzept Messe-Tinder auf den Messebesuch übertragen. Denn wieso sollte im beruflichen Kontext nicht funktionieren, was im privaten Bereich oftmals Früchte trägt? Ob neue Kontakte in der Branche oder der gezielte Wunsch nach Austausch zu einem bestimmten Thema – mit MesseTinder werden zufällige Begegnungen, die aufgrund von Abstandsregeln vermutlich seltener werden, planbar.


Auto Scouter: Messe-Erlebnis trifft Fahr-Erlebnis

Ein Ansatz, der den Abstandsregeln mit Fahrfreude begegnet, ist das Konzept der Auto Scouter: Die Messehalle wird mit einem stromführenden Netz überspannt, die Besucher erhalten individuelle Auto Scouter. So werden Abstände eingehalten, Gedränge in den Gängen wird vermieden und die Besucherzahl am Stand durch eine bestimmte Anzahl von Parkplätzen reguliert. Das Scouter Navi zeigt den schnellsten Weg zum nächsten Kunden und wann ein Parkplatz frei ist.


#stayconnected: Smarte Messe-App

Die Messe-App #stayconnected ermöglicht eine bessere Planbarkeit des Messebesuchs und individuelle Anpassung des Tagesplans je nach Auslastung der Stände, Restaurants oder Erlebnisbereiche. Man verbindet sich per App mit seinen sozialen Netzwerken und plant die Stationen, Ziele und Dauer des Messebesuchs. Während der Tour lassen sich Aussteller noch hinzufügen, die App berechnet Kapazitäten und zeigt Möglichkeiten, Wartezeiten zu überbrücken.


MesseMobil: Individuell-mobiler Treffpunkt

Mobilität, Abstand wahren und die Möglichkeit zum sicheren Austausch – diese Aspekte vereint die Idee des MesseMobils. Die fahrbaren Kabinen sind ausgestattet mit Drehstuhl, Klapptisch und verschiebbaren Glaspaneelen und verfügen über eine integrierte Kommunikationsanlage sowie Belüftungsdecke mit Filter. Möchte man sich austauschen, lassen sich die Kabinen magnetisch zu Zweier- bis Vierer-Modulen verbinden. Nach Nutzung werden sie automatisch desinfiziert. Ein mobiler Meetingraum und Bodyguard in einem.


DIVOC2020: Persönliches Aerosol-Absaugtool

Eine Idee zum Schmunzeln: Der DIVOC2020 ist eine mobile, persönliche Absauganlage für Aerosole. Sie werden im Inneren des Gerätes eingeschlossen. Ob das Produkt sich realisieren lässt, ist offen – doch an Kreativität mangelt es ebenso wenig wie am Trendbewusstsein: Der DIVOC2020 ist, laut Konzept, in unterschiedlichen Designs je nach Branche, gefühltem Alter und Sonnenbrille erhältlich, inklusive Visitenkartenhalter, Aufladestation für alle Devices und leuchtendem Namensschild.

Print Friendly, PDF & Email