2 min read
Bennett Foddy. Getting Over It with Bennett Foddy. Video game software. The Museum of Modern Art, New York. Gift of the designer. © 2022 Bennett Foddy

Elektronische Geräte jeder Art gehören heute zum Alltag. Sie erinnern uns daran, dass wir einen großen Teil unseres Lebens in digitalen Welten verbringen. Um in diese zu gelangen, braucht es entsprechende Verbindungen. Von Zoom bis FaceTime, von WhatsApp bis Discord, von Roblox bis Fortnite – die Schnittstellen, mit denen wir darauf zugreifen, sind, wie es in der Ankündigung heißt, „visuelle und haptische Manifestationen eines Codes, der uns sowohl verbindet als auch trennt und die Art und Weise prägt, wie wir uns verhalten und andere wahrnehmen“. Da auch Schnittstellen, wie andere allgegenwärtige Werkzeuge, nur selten als Design erkannt werden, versammelt die Ausstellung Never Alone. Video Games and other Interactive Design im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) vom 10. September an bis zum Sommer kommenden Jahres Beispiele für Interaktionsdesign. Vorgestellt wird damit ein Bereich des Designs, der sich mit den Berührungspunkten zwischen Objekten und Menschen beschäftigt, seien es Maschinen, Programme oder Infrastrukturen.

Die von Paola Antonelli und Anna Burckhardt kuratierte Ausstellung, die sich auf Arbeiten aus der Sammlung des MoMA stützt, reicht vom ikonischen und universellen @-Zeichen, einem Symbol, das bis ins Mittelalter zurückreicht, bis hin zu einem Ad-hoc-Gerät, mit dem Graffitikünstler mit ALS vom Bett aus Stadtmauern bearbeiten können. Die Spiele reichen von „Tetris“ und „Pac-Man“ über immersive Erkundungen der Natur wie „Flower“ oder Aufzeichnungen indigener Traditionen und Kulturen wie „Never Alone“ bis hin zu Streifzügen ins Absurde wie „Everything Is Going to Be OK“. Diese Arbeiten, so das Museum, erinnerten uns daran, dass die digitale Welt zwar andere und oft unerprobte Spielregeln habe, Interaktionsdesign aber unser Verhalten verändern könne – von der Art, wie wir unseren Körper erleben und bewegen, bis hin zu unserer Vorstellung von Raum, Zeit und Beziehungen.


Mehr auf ndion

Entdecken Sie weitere Beiträge zum Thema Design.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email