Vom 9.-12. April 2019 fand die Ausstellung der Gewinnerprodukte des ein&zwanzig Nachwuchswettbewerbs für Produkte aus dem Interior- und Produktdesignbereich im Rahmen der Tortona Design Week in Mailand statt.

Mit 824 Einreichungen konnte der Wettbewerb einen Zuwachs um 12% im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. Auch die Internationalität nahm weiter zu und stieg von 60 auf insgesamt 73 teilnehmende Länder. Im Laufe der Woche hatten die 21 Gewinner die Möglichkeit, ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen. Simon Frambach erhielt die Auszeichnung „Best of Best“. Er konnte die Jury mit seinem DFC Dynamic Folding Chair überzeugen. Die 21 Gewinnerprojekte wurden in einer Ausstellung von Designduo Studiopepe im Mailänder Tortona Design District präsentiert.

Glückliche Gewinner in Mailand 2019

Simon Frambach gewinnt Best of Best-Auszeichnung

Als »Best of Best« wurde Simon Frambach für sein Projekt »DFC – Dynamic Folding Chair« ausgezeichnet. Der DFC Dynamic Folding Chair wurde von Frambach – Absolvent der Kunsthochschule Kassel – im Rahmen seiner Masterarbeit entworfen. Der Stuhl überzeugte die Jury durch Nachhaltigkeit und Funktionalität. Durch eine simple Mechanik unterstützt DFC das natürliche Bedürfnis von Beweglichkeit im Sitzen. Der klappbare Stuhl reagiert unmittelbar auf die Bewegungen des Benutzers und schwenkt sanft vor und zurück. Einfach zusammengeklappt lässt er sich gut transportieren und besonders in flexiblen Raumsituationen nutzen.

Ausstellungsdesign von Studiopepe

Arianna Lelli Mami und Chiara Di Pinto, Gründerinnen von Studiopepe, entwickeln in diesem Jahr die Ausstellungsgestaltung des Nachwuchspreises ein&zwanzig. Für die Ausstellungsarchitektur hat sich Studiopepe vom Bautyp der Arena inspirieren lassen. Konzeptueller Rahmen der Raumkonfiguration ist eine kurvierte Lamellenstruktur. Sie konterkariert spielerisch die Idee von offenem und geschlossenem Raum und erzielt kontrastreiche Licht- und Schatteneffekte.

„Studiopepe hat den Grundgedanken des Wettbewerbs kongenial umgesetzt: Sie schaffen ein offenes Forum für ein internationales Publikum, in dem die Akteure genauso im Mittelpunkt stehen wie ihre Entwürfe“, betont Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung, Auslober des Wettbewerbs.

Arianna Lelli Mami und Chiara Di Pinto, Gründerinnen von Studiopepe

Studiopepe über das Design

„Das spielerische Element ist in unserer Arbeit immer relevant. Aber gerade bei der Inszenierung der Entwürfe der Gestalterinnen und Gestalter unserer Welt von Morgen empfinden wir, dass Lebensfreude und Leichtigkeit eine wichtige Triebfeder sein sollten,“ so Arianna Lelli Mami und Chiara Di Pinto von Studiopepe. „Die Ausstellung soll Optimismus ausstrahlen und aufzeigen, dass Design auch eine soziale Funktion besitzt.“ Unterstützt wird dieser Anspruch durch die Farbwahl: Das strahlende Gelb des ein&zwanzig-Award wurde mit kräftigen und matteren Pink-, Lila- und Rottönen kombiniert.

Meet and Greet in Mailand

Der Nachwuchswettbewerb ein&zwanzig wird jährlich international ausgelobt. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zu den Gewinnern finden Sie unter www.ein-und-zwanzig.de.


Bilder © Cortili Studio. Quelle: Rat für Formgebung. Film: Birk Poßecker.

Print Friendly, PDF & Email