Das Unternehmen Redefine MeatTM hat pflanzenbasiertes Fleisch aus dem 3D-Drucker entwickelt.
Burger mit Neufleisch, © 2021 Redefine Meat Ltd. All Rights Reserved

Bei vielen Menschen wächst die Sorge, ob die weltweite Fleischindustrie den Bedarf der wachsenden Weltbevölkerung auf nachhaltige Weise zu decken vermag. Neben kritische klimapolitische Fragen treten wachsende Bedenken gegenüber der Massentierhaltung und eine veränderte Einstellung zum Tierwohl. Das israelische Unternehmen Redefine Meat TM bietet deshalb eine pflanzliche Alternative an, die von hochwertigem Tierfleisch angeblich nicht zu unterscheiden ist. Seit seiner Gründung im Jahr 2018 hat Redefine Meat TM eine zum Patent angemeldete 3D-Fleischdrucktechnologie entwickelt. Nach Angaben des Unternehmens sollen sich Textur, Geschmack und Geschmackserlebnis von Rindfleisch und anderen hochwertigen Fleischprodukten mit dem Verfahren exakt nachbilden lassen. Der Fleischersatz basiert auf rein pflanzlichen Zutaten. Sämtliche Redefine Meat-Produkte würden unter Mitwirkung der weltweit angesehensten Metzger/innen, Fleischexpert/innen und Köch/innen entwickelt. Damit wolle man sicherstellen, dass die Kund/innen „das gleiche kulinarische Erlebnis wie in den besten Restaurants der Welt genießen können“.

Redefine Meat TM verkauft seine Produkte unter dem Label „New Meat“ seit Sommer 2021 in Israel (unter anderem in der Restaurantkette R2M) und zunehmend auch in Europa. Das Angebot umfasst mittlerweile neben dem Redefine Burger auch Würstchen, Kebab, Hackfleisch sowie Lamm- und Rindernuss. Ein Grillspieß und ein Minutensteak sind angekündigt. Zu den Kunden von Redefine zählen auch die Kantinen von Facebook, Google und Apple. Da die Nachfrage nach alternativen Proteinen steigt, will das Unternehmen nach einem Bericht des Online-Magazins Cleanthinking mit frischem Kapital eine neue Fabrik in den Niederlanden errichten, um bis Ende dieses Jahres 5.000 Standorte in Europa zu erreichen, wobei der Schwerpunkt auf Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland liege.

Mehr auf ndion

Veganuary. Mehr als 200 Unternehmen starten vegan ins neue Jahr


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email