Claudio Luti, Kartell, Foto © Francesco Brigida

Claudio Luti ist überraschend von der Präsidentschaft des Salone del Mobile zurückgetreten. Er gab seine Entscheidung vor einer Vorstandssitzung von FederlegnoArredo, dem italienischen Holzhandelsverband bekannt, dem die Marke Salone del Mobile gehört. Er habe, so Luti, bis vor wenigen Tagen daran gearbeitet, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass der Salone 2021 wie geplant im September stattfinden könne. „Die Präsidentschaft des Salone in einer so heiklen und komplexen Zeit zu verlassen, ist eine schmerzhafte, quälende Entscheidung“, so Claudio Luti. „Im Laufe der Jahre habe ich hart daran gearbeitet, um die Messe als Repräsentant der Branche auf internationaler Ebene zu erhalten, aber die Bedingungen sind nicht mehr gegeben, um meine Vision der Branchensolidarität zum Wohle aller zu verfolgen“.

Mit Lutis Rücktritt sind die Pläne für den Salone del Mobile im September dieses Jahres wieder in Frage gestellt. Laut Berichten in der italienischen Presse trat dieser zurück, weil er befürchtete, die diesjährige Messe werde aufgrund von weniger Aussteller/innen und Besucher/innen nicht mehr stattfinden. Die Internationale Möbelmesse sollte vom 5. bis 10. September in Mailand ihre Tore öffnen, nachdem sie aufgrund der Corona-Pandemie von ihrem traditionellen Termin im April verschoben wurde. Lutis Rücktritt kommt nur wenige Tage, nachdem die italienische Regierung Pläne angekündigt hat, einige Covid19-Beschränkungen aufzuheben und Messen ab dem 1. Juli wieder zuzulassen.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email