Offene Areale: Rendering des Supersalone © Salone del Mobile/Andrea Caputo

Der Mailänder Salone del Mobile wird in diesem Jahr zum „Supersalone“. Keine zwei Wochen nachdem Stefano Boeri zum kreativen Leiter dieser besonderen Ausgabe der internationalen Möbelmesse berufen wurde (siehe ndion News vom 17. Mai), sind bei einer Pressekonferenz im Garten der Mailänder Triennale nun erste Details bekanntgegeben worden. Fünf Designerinnen und Designer werden mit Boeri zusammenarbeiten: Andrea Caputo, Maria Cristina Didero, Anniina Koivu, Lukas Wegwerth sowie Marco Ferrari und Elisa Pasqual vom Studio Folder. Der vom 5. bis 10. September in der Messe in Rho stattfindende Supersalone soll die zentrale Stellung Mailands und des Salone in der internationalen Design-, Kultur- und Innovationsszene unterstreichen. Wie angekündigt, wird der Event über die ganze Laufzeit nicht nur für Fachleute, sondern auch für die breite Öffentlichkeit geöffnet sein.

Der Supersalone will keine geschrumpfte Mailänder Möbelmesse sein, sondern ein neues Ausstellungskonzept entwickeln. Da sich die oft geschlossenen Stände vieler Möbelmarken nur schwer mit dem Abstandgebot der Pandemie vereinen lassen, hat Boeri zusammen mit dem Designer Andrea Caputo ein offenes Standkonzept entwickelt, das an großformatige Regalwände erinnert. Je nach Budget können die Ausstellenden Regale in verschiedener Länge mieten. Produkte und Neuheiten können vertikal an der Außenseite, horizontal auf heraustretenden Flächen oder im durch Einschnitte begehbaren und sich wie ein Fenster öffnenden Inneren präsentiert werden. Die Regalwände sollen in den Hallen parallel, diagonal oder in rechtem Winkel zueinander angeordnet werden und genügend Zwischenraum freilassen, damit sich die Besucherinnen und Besucher mit Abstand zueinander bewegen können. Auch Lounges, Gastronomie, Ausstellungs- und Eventflächen folgen einem offenen Raumkonzept. Alles soll so entworfen werden, dass es demontiert und wiederverwendet werden kann.

Am Osttor des Messegeländes soll ein grüner Empfangsbereich mit 200 Bäumen entstehen, die nach Ende des Supersalone im Mailändern Stadtgebiet eingepflanzt werden. Mit kulturellen Formaten soll auch die Mailänder Triennale, deren Präsident Boeri ist, mit einbezogen werden. Der Salone Satellite pausiert dieses Jahr. Stattdessen wird es eine neue Plattform für Jungdesignerinnen und -designer geben, die von Anniina Koivu kuratiert wird. Und für all jene, die nicht nach Mailand reisen können, wird der Supersalone zahlreiche digitale Angebote bereitstellen.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email