© Domus

Mit dem japanischen Architekten Tadao Ando begrüßt die Architektur- und Designzeitschrift Domus den vierten Guest Editor in der Reihe von zehn international renommierten Architekten, die ein Jahr lang die Inhalte von zehn Ausgaben der Zeitschrift bestimmen. Tadao Ando ist der erste Pritzker-Preisträger unter den Herausgebern im Programm 10x10x10, das Domus aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens aufgelegt hat. Mit der Dezember-Ausgabe, die von Fulvio Irace herausgegeben wird und den Titel „Recovering Italy“ trägt, erscheinen eine Monografie zum Schaffen des 1941 in Osaka geborenen Architekten sowie ein Manifest, das Ando Fragen nach der Ewigkeit gewidmet hat.

„Alle Dinge müssen eines Tages verwittern und zerbröckeln. Man könnte sagen, dass die Architekturgeschichte eine Bahn beschreibt, dieser Wahrheit auf der Suche nach dem Ewigen zu begegnen“, so Ando in seinem Manifest. „Ich möchte die Ewigkeit, eine Idee, die die Menschen seit unvordenklichen Zeiten verfolgen, 2021 zum Thema von Domus machen.“ „Wir fühlen uns geehrt, dass Tadao Ando Teil unseres Teams geworden ist“, sagte Maria Giovanna Mazzocchi, Präsidentin von Editoriale Domus. „Ich bin sicher, dass die klare Weltsicht, die Tadao Ando während seiner gesamten Karriere ausgezeichnet hat, eine große Chance für die Leser von Domus und die Zivilgesellschaft, die sich um unsere Publikation versammelt, sein wird. Wie Ando sind auch wir davon überzeugt, dass Architektur in der Lage ist, die Gesellschaft zu verändern.“

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email