So sollen die Interceptoren der zweiten (hinten) und dritten Generation aussehen, © 2020 The Ocean Cleanup

Die Verschmutzung der Weltmeere durch Plastik ist eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Werden Kunststoffe wiederverwertet und entsteht aus Plastikabfall ein Produkt von Wert, kann das globale Problem verantwortungsbewusst gelöst werden. Die niederländische Non-Profit-Organisation The Ocean Cleanup entwickelt deshalb innovative Technologien, um Flüsse und Meere von Plastikabfällen zu befreien. Dabei verfolgt sie einen dualen Ansatz: Eindämmung des Plastikeintrags in die Weltmeere über Flüsse und Entfernen des bereits in den Ozeanen befindlichen Plastikmülls.

Nun haben Ocean Cleanup und Konecranes, einer der Weltmarktführer von Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Fördertechnik und Hebeprodukte, die Unterzeichnung einer Partnerschaft hinsichtlich Konstruktion, Fertigung und Wartung des erstmals Ende 2019 vorgestellten The Ocean Cleanup Interceptor™ bekanntgegeben. Das Spezialschiff sammelt treibende Plastikteile ein, bevor sie ins Meer gelangen können. Drei solcher „Interceptors“ sind derzeit in Betrieb: in Klang (Malaysia), Jakarta (Indonesien) und Santo Domingo (Dominikanische Republik). Die Serienfertigung der Interceptors ist ein wichtiger Schritt, um die Reinigung auf die 1.000 Flüsse ausweiten zu können, die weltweit am stärksten zum Plastikeintrag in die Meere beitragen. Grundlage für die Serienfertigung sind die Interceptoren 005 und 006, die derzeit parallel im Konecranes MHE-Demag Werk in Malaysia gefertigt werden und voraussichtlich im Mai 2021 einsatzbereit sind. Zukünftig übernimmt Konecranes die Fertigung, Installation und Wartung sämtlicher Interceptoren.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email