Nicht nur James Dyson und Jasper Morrison, auch Konstantin Grcic, Peter Schreyer und Stefan Sielaff haben in London am Royal College of Art studiert. Bislang galt Großbritannien als attraktives Land für die Design-Ausbildung, was von angehenden deutschen Designer/innen gern genutzt wurde. Nach einem Bericht des britischen Department of Education und Daten des britischen Universities and Colleges Admissions Service (UCAS), ist die Zahl der Studierenden aus der Europäischen Union, die sich für ein Kunst- und Designstudium in Großbritannien bewerben, im Vergleich zum letzten Jahr um mehr als die Hälfte gesunken. Die Bewerbungen aus der EU fielen um 52% von 22.860 im Jahr 2020 auf nur noch 10.940 in diesem Jahr. Bewerbungen aus dem Rest der Welt sind hingegen um 7% von 26.680 auf 28.530 gestiegen. Die Gesamtzahl der Bewerbungen ist im Vergleich zu 2020 leicht auf 256.420 gestiegen, da die Pandemie einen kleinen Rückgang der Studierendenzahl im Vergleich zu 2019 verursacht hat und sich in diesem Jahr mehr britische Studenten beworben haben.

Jeremy Till, Leiter der Londoner Kunst- und Designschule Central Saint Martins und Pro-Vizekanzler der University of Arts London, sagte gegenüber Dezeen, der Rückgang der EU-Bewerbungen sei zweifellos auf den Brexit zurückzuführen, der am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist. „Die Tatsache“, fügte Till hinzu, „dass EU-Studierende nun höhere internationale Studiengebühren zahlen müssen und keinen Anspruch mehr auf Darlehen haben, schreckt sicherlich potenzielle Studierende ab“. Seit dem Brexit haben Studierende aus EU-Ländern keinen Anspruch mehr auf den Home-Fee-Status, was bedeutet, dass sie nun höhere Gebühren als britische Studierende zahlen müssen. Außerdem müssen sie ein Studentenvisum beantragen, das 348 £ kostet und das neue punktebasierte Einwanderungssystem des Vereinigten Königreichs nutzt, sowie einen Aufpreis von 470 £ im Voraus zahlen, um das kostenlose Gesundheitssystem des Landes zu nutzen. Nach ihrem Abschluss müssen EU- Studierende ein Visum für Hochschulabsolventen beantragen, das es ihnen erlaubt, bis zu zwei Jahre zu bleiben und nach einem Arbeitsplatz zu suchen.

Bereits 2016 hatte der Council for Higher Education in Art & Design gewarnt, der Brexit werde „erhebliche Auswirkungen auf die Rekrutierung von Personal und Studierende, die Wettbewerbsfähigkeit und das Prestige der kreativen Hochschulbildung und der Kreativindustrie in Großbritannien haben, und das zu einer Zeit, in der der globale Wettbewerb in diesen Bereichen wahrscheinlich stark zunehmen wird.“ Ein im Februar 2021 veröffentlichter Bericht des britischen Bildungsministeriums schätzt, dass der Brexit die Universitäten bis zu 66,5 Millionen Pfund an Gebühreneinnahmen kosten könnte, da die Zahl der EU- Studierende zurückgeht. Weitere Auswirkungen des Brexit auf die britische Kreativwirtschaft sind die Verlagerung der Produktion kleiner Designfirmen ins Ausland, um Kosten zu sparen, und der Verlust der automatischen Anerkennung britischer Architekturabschlüsse in EU-Ländern.

Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email