Von Thomas Wagner.

Durch neues Corporate Design die Marke auffrischen: PLEXIGLAS® setzt bei seiner neuen Wort-Bild-Marke auf Geradlinigkeit und eine Verbindung zur Tradition. Fisher-Price baut auf eine prall gefüllte Wundertüte voller spielerisch umgesetzter Ideen.

Plexiglas kennt hierzulande jeder. Wie sich die Bezeichnung Uhu für Klebstoff oder Tempo für Papiertaschentücher eingeprägt hat, handelt es sich auch hier nicht um eine Materialbezeichnung, sondern um einen Markennamen. Erfunden wurde das Material Acrylglas (chemisch: Polymethylmethacrylat) von dem Chemiker Dr. Otto Röhm und seinen Mitarbeitern in Darmstadt. Röhm hatte zunächst an neuen Kunststoffen mit dem Ziel geforscht, künstlichen Kautschuk herzustellen. Das misslang zwar, doch mit der Herstellung von mehrschichtigem Sicherheitsglas begann 1928 der Einstieg in das Acrylatgeschäft.

Als sich Röhm Ende der 1920er-Jahre den Methacrylaten zuwandte, kam ihm der Zufall zu Hilfe: Auf eine Materialprobe, die in einer Flasche am Fenster aufbewahrt wurde, fiel Tageslicht und löste eine Polymerisationsreaktion aus. Die Flasche platzte, und zurück blieb ein Block aus Polymethylmethacrylat (PMMA). In weiteren Versuchen gelang es, den Prozess zu kontrollieren und dünne Acrylglasscheiben zu erhalten. Das neue Material erhielt den Namen „Plexiglas“ und wurde 1933 als Marke angemeldet.

Neue Wort-Bild-Marke PLEXIGLAS © Röhm GmbH

Bezug zum Erfinder: Die neue Wort-Bild-Marke von PLEXIGLAS®

Im Lauf der Jahre wechselte die Firma mehrfach den Besitzer. Bis 2019 war die Evonik Röhm GmbH, eine Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG, Inhaber der Marke. Im März 2019 verkaufte Evonik seinen Methacrylat-Verbund, zu dem auch die Plexiglas-Sparte gehört, an den Finanzinvestor Advent International. Nun hat das unter dem Namen Röhm GmbH neu gegründete Unternehmen mit Standorten in Deutschland, China, den USA, Russland und Südafrika für Plexiglas eine neu gestaltete Wort-Bild-Marke präsentiert. Diese soll die „Modernität und Wandelbarkeit“ des Markenacrylglases zum Ausdruck bringen und sich nahtlos in das Corporate Design des Unternehmens einfügen.

Vorausgegangen ist ein neuer, von finalart design gestalteter Auftritt der Marke Röhm, in dem eine kräftige Typografie und vor allem eine eckige Klammer eine zentrale Rolle spielen. Der Aufstrich im Buchstaben R erinnert nicht nur an die Klammer, wie sie für chemische Formeln verwendet wird, mittels einer visuellen Analogie soll sie auch den starken Verbund und die enge Partnerschaft symbolisieren, in der das Unternehmen mit Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten und Advent International verbunden ist. Zudem soll das „Öffnen“ des Logos mittels der Klammer zeigen, dass bei Röhm offen, innovativ und vorausschauend gedacht wird. Unterstrichen wird die Botschaft durch die Tagline „Traditionally Innovative“.

Röhm Geschäftspapiere © Röhm GmbH, finalart design

Das Muster, das verbindet

Da Ausgangsstoff für alle Produkte des Unternehmens Methacrylat ist, wurde daraus ein Muster als visuelle Klammer und eigenständiges Branding-Element für die gesamte Kommunikation abgeleitet. Dieses Muster kehrt als grafische Gitterstruktur nun auch in zwei Ecken auf der neuen, in Schwarz gehaltenen Wort-Bild-Marke von PLEXIGLAS® wieder. Brüche in den Buchstaben X und A des weißen Schriftzugs sollen zudem auf Transparenz, Leichtigkeit, Brillanz und Formbarkeit des Materials verweisen. Die signalrote Tagline „The Original by Röhm“ ist einerseits als Hinweis auf die Marke zu verstehen, andererseits schließt sie den Kreis zum Erfinder.

Die schwarz-weiße Anmutung des Auftritts knüpft nicht nur an die Gestaltung der Unternehmensmarke an, sondern auch an die erfolgreiche Kommunikationskampagne „Black & Bright“, die sowohl mit dem German Brand Award als auch mit dem German Design Award ausgezeichnet wurde. Das Logo gilt für das gesamte Produktportfolio, das unter der Marke PLEXIGLAS® vertrieben wird. Dazu gehören Formmassen, sowie Halbzeuge wie Platten, Stäbe, Rohre, Blöcke und Folien mit unterschiedlichen Spezifikationen.

Neue Wort-Bild-Marke © Fisher-Price

Let’s be kids: Neue Markenidentität von Fisher-Price

Seinen Markenauftritt ebenfalls aufgefrischt hat Fisher-Price, einer der führenden US-amerikanischen Hersteller von Spielzeug für Babys und Kinder bis zum Vorschulalter. Das 1930 gegründete und in East Aurora, New York, ansässige Unternehmen, hat mit Spielzeugen wie der Farbringpyramide, den „Power-Wheels“, den „Little People“ oder dem Plappertelefon Generationen von Kindern und Eltern begeistert.

Die visuelle Aktualisierung fällt auch bei Fisher-Price zusammen mit einer neuen, von Wieden+Kennedy entwickelten Markenstrategie, die das Unternehmen zu seinen Wurzeln zurückführen und die Rolle von Spielzeugen für Kinder von heute hervorheben soll. Statt erzieherisch auf die Entwicklung des Kindes einzuwirken, sollen spielerische Aspekte deutlicher betont werden, Spaß und Funktion zusammenfallen. In den Worten des neuen Mission Statements klingt das so: „put the fun back into functional” und „play back into playtime.” Zusammengefasst wird die veränderte Perspektive in dem neuen Slogan „Let’s be kids“.

Das Wesen des Spielens übertragen auf den neuen Auftritt

Es entspricht der Neuausrichtung, dass auch die in enger Zusammenarbeit mit dem Design-Studio Pentagram erarbeitete Markenidentität ganz auf ein spielerisches Verständnis von Spaß und Freude setzt. Dabei greift der neue Auftritt in seiner Systematik geschickt auf die Geschichte der Marke zurück und entwickelt daraus eine komplette visuelle Sprache, die eine neue Schrift ebenso einschließt wie Kommunikation, Art Direktion und Verkaufspolitik.

Das Team von Pentagram hat dazu frühe Werbeanzeigen und Verpackungen im Archiv der Firma unter die Lupe genommen und dabei herausgefunden, dass die ursprünglich für Fisher-Price verwendete Schrifttype, die auf der Serifenschrift Windsor basiert, nicht nur durchgängig verwendet wurde, sondern auch wesentlich zu einer eleganten und heiteren typografischen Artikulation der Marke beigetragen hat.

Auf dieser Basis hat Pentagram für die neue Wortmarke eine komplett eigene Schrifttype namens „Let’s Be Glyphs“ entworfen, die auf die ursprüngliche Schrift von Fisher-Price verweist. Ergänzt wird diese Schrift durch eine spielerische Alternative, die „Let’s Be Glyphs Bouncy“, mit gedrehten Buchstaben und einer unebenen Grundlinie. Geschnitten hat beide der Type-Designer Jeremy Mickel.

Frisch und zeitgemäß

Das neue Erscheinungsbild lässt die Marke schon auf den ersten Blick frischer und zeitgemäßer erscheinen. Das Ganze wirkt wie eine prall gefüllte Wundertüte voller spielerisch umgesetzter Ideen. Bekannte Elemente wurden verfeinert und zu einem maßgeschneiderten Baukasten erweitert, was Fisher-Price jede Menge Möglichkeiten eröffnet, in verschiedenen Umgebungen einheitlich auftreten zu können. Die Farbgebung wirkt sehr ausgelassen, fast schon überschwänglich. Die unkonventionelle Typografie, jede Menge farbige grafische Elemente und Muster fangen Attribute der Marke wie Spaß, Aktion, Spielen, Feiern, Albernheit und Freude überzeugend ein.

Im Zentrum der aufgefrischten Identität steht die leuchtend rote „Markise“ mit unten abgerundeten Abschlüssen, die den Namen des Unternehmens in Kleinbuchstaben einschließt. In seiner neuen Form weist das Markisen-Logo nur noch drei statt bisher vier Halbkreise auf. Seine einfache Geometrie dient zudem als Grundlage für eine erweiterte visuelle Sprache. Selbst der Bindestrich zwischen den Namen ist jetzt ein Halbkreis, der auf die gerundeten Kanten der Markise antwortet. Begleitet wird das Logo von zwei Monogrammen, einer runden Blase und einer konzentrierten, „flag tag“ genannten Version der Markise, beide versehen mit den neu entworfenen Kleinbuchstaben „fp“.

Die grafischen Elemente können zudem vielfach kombiniert werden, diverse Muster bilden oder dazu dienen, sogenannte „Play-moji“ zu kreieren, an Emojis erinnernde Illustrationen, die von den Gesichtern der Little People auf Spielzeugen inspiriert sind. Mit einer Fülle überzeugender grafischer Elemente ist es Pentagram gelungen, dem neuen Markenauftritt einen heiter-fröhlichen Charakter zu geben, der auch Erwachsene erfreut und sie daran erinnert, wie gern sie selbst einmal gespielt haben.


Weiterführende Links

Plexiglas-Pressemeldung
Finalart design: Neues Corporate Design für Röhm
Pentagram: Fisher-Price – Brand Identity Refresh

Print Friendly, PDF & Email