Der Architekt und Designer Patrik Schumacher betrachtet neue Technologien und die neuen Gestaltungsmöglichkeiten, die durch digitale Prozesse und zukunftsweisende Fertigungsmethoden wie den 3D-Druck unterstützt und vorangetrieben werden.

Von Patrik Schumacher.

3D-Druck: Ein Paradigmenwechsel in Architektur und Design

Als Architekt/innen und Designer bei Zaha Hadid Architects arbeiten wir an der Schnittstelle zu neuen Technologien, halten Ausschau nach Innovationen und versuchen, sie anzuwenden, wo immer wir sie finden. Der 3D-Druck befindet sich noch in der Entwicklung und ist bereits eine echte Bereicherung nicht nur für unser Fachgebiet, sondern für alle Designdisziplinen, die sich mit der Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens auf städtischer, architektonischer und innenarchitektonischer Ebene befassen, sowohl für die Produktion als auch für die Einrichtung.

Die 3D Pioneers Challenge ist ein wichtiges Ereignis und eine Gelegenheit für alle, die im Bereich der Innovation und insbesondere des 3D-Drucks arbeiten. Sie ist Teil eines neuen Paradigmenwechsels in Architektur und Design, der sehr wichtig und immer noch voller Energie und Innovation ist.

Das Zeitalter des Tektonismus

3DPC 2021 Winner FashionTech: Hexr © James Cook. Foto: James Cook

Im Hinblick auf die Zivilisation, die wir vorantreiben, vollzieht sich ein grundlegender Wandel: Nicht nur in der Design-Disziplin, sondern weltweit sind alle Aspekte des produktiven und sozialen Lebens von der Digitalisierung und der Macht künstlicher Intelligenz betroffen. Sie verändert auch die soziale Dynamik, die Art und Weise, wie wir zusammen leben und arbeiten. Sie wirkt sich nicht nur auf die Möglichkeiten neuer Produkte und Räume aus, sondern auch auf die Anforderungen und Herausforderungen eines dynamischen und komplexeren Lebensprozesses. Und als Designerinnen und Designer nehmen wir das auf.

Ursprünglich habe ich den Begriff „Parametrik“ für einen Stil geprägt, der in digitalen Designtechniken verwurzelt ist und die Vorteile der Computerrevolution, die die heutige Zivilisation vorantreibt, voll ausschöpft. Jetzt spreche ich von „Tektonismus“, insbesondere wenn all diese neuen Fertigungstechnologien, die gerade heranreifen (wie 3D-Druck und andere Roboterfertigungstechniken, Laserschneiden sowie Frästechniken, sowohl additiv als auch subtraktiv), untersucht werden. Das bedeutet, dass die rechnerischen und algorithmischen Entwürfe von Innovationen jetzt viel reibungsloser und mit größerer Authentizität und Originaltreue in die 3D-Realität übertragen werden können. Die Aufnahme innovativer Ideen mit diesen neuen intellektuellen Systemen ist natürlich viel größer als früher, als wir ganze Fabriken für die Massenreproduktion von Elementen einrichten mussten. Und ich denke, das ist nicht nur sehr wichtig, sondern setzt auch die kreativen Säfte frei.

Kommunikation durch Design

3DPC 2021 Winner Architektur: HivE. © Lithium Designers GmbH

Jetzt, wo wir den 3D-Druck haben, können wir eine Datei mit sehr unterschiedlichen, maßgeschneiderten und individuellen neuen Ideen an 3D-Druckmaschinen oder andere Roboter-Fertigungsmaschinen senden. Diese Absorption von Innovation ist nahezu unendlich – ähnlich wie man heute Apps oder Versionen von Softwarediensten hochladen kann. Das hat nicht nur einen großen Einfluss auf unser aller Leben in Bezug auf unsere Kreativität, sondern es lohnt sich jetzt wirklich, innovativ und kreativ zu sein, weil die technologischen Systeme diese Innovation aufnehmen können. Das ist wirklich wunderbar.

Aber für uns als Architekt/innen und Designer/innen bedeutet das auch, dass wir jetzt ein viel ausdrucksstärkeres Repertoire haben – neue Morphologien, neue Paletten –, die die gebaute Umwelt verändern. Und die Produktschnittstellen, über die wir die Interaktionen gestalten, erlauben es uns ebenfalls, viel ausdrucksstärker zu werden. Diese Ausdruckskraft ist nicht als Widerspruch zu Effizienz und technologischer Leistungsfähigkeit zu sehen, sondern als Ergänzung zu einer anderen Ebene der Funktionalität: der Bedeutung der sozialen Funktionalität. Wir müssen vermitteln, dass die Welt des Designs in der Lage ist, Umgebungen und all die Elemente zu schaffen, durch die wir uns selbst ausdrücken, aber auch die sozialen Situationen, in denen wir uns engagieren. Und das ist ein weiterer wichtiger Aspekt dessen, was ich Tektonismus nenne: Dass es sich nicht nur um ein technologisches Konzept handelt, sondern um ein Konzept eines erweiterten Paradigmas für die Kommunikation durch Design.

Eine wunderbare Gelegenheit für junge Designerinnen und Designer

Gedrucktes Fleisch für Nachhaltigkeit und Tierwohl in der Produktion. © MeaTech3D

Das ist sehr wichtig und zeigt sich nicht nur in den Beiträgen zur 3D Pioneers Challenge, sondern in der gesamten Bewegung: Eine Investition in die neuen Fabrikationstechnologien, die an Design und Technologien anknüpfen. Die Verwirklichung von Technologien und neuen Lebensprozessen, die subtil und adaptiv auf maßgeschneiderte, vielfältige und immer neue Weise ermöglicht werden, ist wirklich spannend. Wir werden zukünftig nicht nur effizienter werden und in der Lage sein, viel schneller zu entwerfen und Prototypen durch Algorithmen zu erstellen. Ich denke, auch unsere Berufe werden sich weiterentwickeln, und alle Menschen wird in dieser neuen Welt der computergestützten Design- und Produktionsprozesse zu einer Art von Kreativen werden.

Es ist wirklich wunderbar, eine Institution wie 3D Pioneers and the Challenge zu haben. Denn sie stellt eine wunderbare Gelegenheit und Einladung dar für junge Designer/innen, Architekt/innen und auch Ingenieur/innen und bietet ihnen eine Plattform, auf der sie sich präsentieren und messen können, und auf der sie auch Anerkennung und Ressourcen für ihre weitere Forschung erhalten.


Jetzt anmelden für die 3D Pioneers Challenge 2022.

Dieses Jahr steht die 3DPC unter dem Fokusthema „Convergence – disruptive and established industries meet to create a responsible future“.

Der Award richtet sich zum siebten Mal branchenübergreifend an kreative, innovative Köpfe und Zukunftsmacher/innen – Pushing boundaries.

Die Challenge wird im Rahmen der Rapid.Tech 3D (Messe Erfurt, 17. bis 19. Mai 2022), der zukunftsweisenden Fachveranstaltung der AM-Szene und kreativer Treffpunkt für Start-Ups wie auch für Experten und Branchen-Größen des Additive Manufacturings ausgeschrieben.

Einreichungsfrist ist der 14. März 2022


Mehr über Patrik Schumacher

Patrik Schumacher, CEO von Zaha Hadid Architects und langjähriges Jurymitglied der 3D Pioneers Challenge. Im Rahmen der sechsten Auflage des internationalen Wettbewerbs für additive Fertigungsverfahren und zukunftsweisende Technologien, eröffnete er die digitale Preisverleihung am 22. Juni 2021 mit seiner Keynote.

Patrik Schumacher bei Zaha Hadid Architects

Mehr zum Parametrizismus und Tektonismus

Portrait Patrik Schumacher
© Patrik Schumacher

Mehr auf ndion

Die Gewinnerinnen und Gewinner der 3D Pioneers Challenge 2021: pushing boundaries

Weitere Beiträge zu dem Themen Design, Architektur und 3D-Druck.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email