Das Designmuseum Dänemark in Kopenhagen wurde wiedereröffnet.
Facade Bredgade – Foto: Luka Hesselberg

Nach zweijähriger Renovierungszeit ist das Designmuseum Dänemark mit einer Reihe von Veranstaltungen sowie mit acht neuen Ausstellungen wiedereröffnet worden. An dem Gebäude aus dem Jahr 1700 im historischen Kopenhagener Stadtteil Frederiksstaden wurde die Fassade restauriert und auf 2500 Quadratmeter ein neuer Marmorboden verlegt. Es gibt, gestaltet von OeO Studio, einen neuen Museumsshop und ein Café sowie neue Einrichtungen im Garten. Das Team um die Direktorin Anne-Louise Sommer hat die Zeit aber nicht nur für die gründlichste Renovierung seit der ursprünglichen Inneneinrichtung von Kaare Klint in den 1920er-Jahren genutzt. Auch das Konzept des Museums wurde überdacht: „Wir haben uns“, so Sommer, „stärker auf die entscheidenden Fragen der Zeit konzentriert, darunter die grüne Revolution, Gesundheit und Identität. Wir glauben, dass Design mehr denn je Verbindungen zwischen historischen Errungenschaften und aktuellen globalen und nationalen Herausforderungen herstellen kann. Design ist ein Prisma, durch das wir menschliche Bedürfnisse, menschliche Träume und menschliches Verhalten in verschiedenen Epochen verstehen können. Es ist ein Bereich, der sich sehr schnell entwickelt; und durch unsere Ausstellungen, Aktivitäten und Kommunikationsmaßnahmen wollen wir ein lebendiges Designarchiv und ein Raum sein, in dem jeder willkommen ist.“

Das Eröffnungsprogramm des Designmuseums Dänemark umfasst sowohl große als auch kleinere Ausstellungen, die das gesamte Spektrum des Designs abdecken. Im Mittelpunkt der Ausstellung „The future is present“ steht die Frage, wie heutige Designlösungen auf Herausforderungen der Zukunft wie Gesundheit, Klima und Identität reagieren. Erweitert wird die Schau durch „Acute“, einen neu eingerichteten experimentellen Raum für zeitgenössische Kunst, in dem in wechselnden Ausstellungen aktuelle Themen wie Nachhaltigkeit und Mode zur Diskussion gestellt und Talente präsentiert werden sollen. In der in Zusammenarbeit mit dem Multimedia-Künstler, Musiker und Designer Henrik Vibskov gestalteten Ausstellung „Powerful Patterns“ wird Mustern des Museums auf spielerische Weise neues Leben einhaucht. „Wonder“ präsentiert die kleinen Wunder der Museumssammlung – von Schlüssellöchern über Fächer und Teemaschinen bis hin zu japanischem Schwertschmuck und Schnupftabakdosen. Hinzu kommen eine handverlesene Auswahl feinster Stücke aus Silber in einer speziell gestalteten Schatzkammer, eine Installation zur Geschichte des Essensdesigns mit sieben Gedecken von der Renaissance bis heute, Präsentationen zu Designprozessen sowie unter dem Titel „Zur Magie der Form“ eine Auswahl von Highlights aus dem eigenen Haus, dem Louisiana Museum und dem Kunsten Museum of Modern Art in Aalborg.

The Future is Present – Foto: Designmuseum Danmark

Mehr auf ndion

Entdecken Sie weitere Beiträge zum Thema Design.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email