Mit dem neuen virtuellen Konzeptschuh „Limitless“ stellt BASF auf der A+A die verschiedenen Materialinnovationen für das Schuhsegment vor, © BASF

Innovatives Designkonzept für Sicherheitsschuhe

Sicherheitsschuhe müssen sein. Es gibt nach wie vor zahlreiche Arbeitsplätze, an denen es nicht nur unumgänglich, sondern auch vorgeschrieben ist, entsprechende Schuhe zu tragen. Was ihr Design angeht, wirken Sicherheitsschuhe aber immer etwas klobig, müssen sie in ihren Aufbau doch eine schützende Metallkappe integrieren, was zudem ihr Gewicht erhöht. Das Unternehmen BASF hat mit dem Sicherheitsschuh Limitless nun in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen, auf Schuhdesign spezialisierten, Unternehmen i-generator ein komplett neues Konzept für Sicherheitsschuhe entwickelt. Innovative Materialien machen es möglich, die bislang aus Metall bestehende Zehenkappe durch eine transparente Schutzkappe aus Elastollan® zu ersetzen. Auch Schnürsenkel, die durch Stolpern und Fallen am häufigsten für Unfälle sorgen, gibt es nicht mehr, was zu einem besseren Schutz vor verschütteten Flüssigkeiten führt und es ermöglicht, die Schuhe schneller an- und auszuziehen. Um mehr Komfort, Designflexibilität, Dämpfung und Haltbarkeit zu erreichen, wurde ein gestrickter Schaft aus Freeflex®-Faser mit einer Schutzschicht aus dem lösungsmittelfreien Kunstleder Haptex® kombiniert. Spezielle Bänder aus Freeflex® sorgen für zusätzliche Stabilität und verbesserte Abriebfestigkeit. Derzeit existiert der Schuh nur virtuell, soll aber zur Basis einer grundlegenden Neuausrichtung dieses Marktsegments werden.

Print Friendly, PDF & Email