Verbraucherinnen und Verbraucher sehen Umweltverträglichkeit immer stärker als ein zentrales Qualitätsmerkmal bei der Wahl der Produkte, die sie kaufen. Wir sprachen mit drei Unternehmen, die erfolgreich Nachhaltiges Produktdesign realisieren.

Ökologische Verantwortung, ein schonender Umgang mit Rohstoffen und nachhaltiges Produktdesign sind längst keine leeren Buzzwords mehr – stärker denn je achten Verbraucherinnen und Verbraucher darauf, dass die Produkte, die sie kaufen auch ökologischen Qualitätsmerkmalen gerecht werden. Was bedeutet das für das Produktdesign? Wir haben mit den Herstellerinnen und Herstellern von drei Produkten gesprochen, bei denen nachhaltiges Produktdesign eine zentrale Rolle spielt:


Plastikflaschen einsparen und Ressourcen schonen: GROHE Blue Pure

Nachhaltiges Produktdesign: Wassersystem GROHE Blue Pure
Das Wassersystem GROHE Blue Pure verbindet Convenience und Qualität mit Nachhaltigkeit. © Grohe AG

Patrick Speck ist Leader LIXIL Global Design EMENA und für die Marke GROHE verantwortlich. Das Wassersystem GROHE Blue Pure verbindet Convenience und Qualität mit Nachhaltigkeit, indem es Konsumentinnen und Konsumenten erlaubt, gefiltertes Leitungswasser direkt aus ihrer Küchenarmatur zu bekommen.

ndion: Was ist das Besondere an GROHE Blue Pure?

Patrick Speck: Die integrierte Filtertechnologie sorgt dafür, dass geschmacksbeeinträchtigende Stoffe wie Chlor, Biozide, Pestizide, Kalk oder Schwermetalle zuverlässig entfernt werden. Durch die getrennte Wasserführung wird das gefilterte Wasser nicht mit dem ungefilterten vermischt. Das spart nicht nur Kistenschleppen, sondern hilft auch dabei, den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Wir sehen, dass sich Konsumentinnen und Konsumenten mehr denn je bewusst sind, welche Folgen ihr Handeln auf unseren Planeten hat. Sie suchen nach Marken und Produkten, die ihnen ein besseres Leben ermöglichen. Mit GROHE Blue Pure ermöglichen wir Menschen, die ohnehin stilles Wasser präferieren, ihr Verhalten grundlegend zu verändern, Plastikflaschen einzusparen und so wertvolle Ressourcen zu schonen.

Wie setzen Sie das in Ihrem Entwicklungsprozess um?

Alle Marken des LIXIL-Portfolios, darunter GROHE, streben nach demselben Ziel: Besseres Wohnen für jeden überall zur Realität zu machen. Um dies zu erreichen, ist ein tiefes Verständnis der Konsumentinnen und Konsumenten erforderlich – wie sie leben, was ihre Bedürfnisse und Wünsche sind und was sie von ihren Wohnräumen erwarten.Jeder Entwicklungsprozess beginnt bei LIXIL mit genau diesem nutzerzentrierten Denken.

Detailansicht Wassersystem GROHE Blue Pure
Detailansicht Wassersystem GROHE Blue Pure. © Grohe AG

Wir werden dabei geleitet von globalen, gesamtgesellschaftlichen Entwicklungstrends, die einen großen Einfluss darauf haben, wie wir unsere Lebensräume gestalten möchten. Zu diesen Macrotrends gehören: Urbanisierung, Health & Wellbeing sowie Nachhaltigkeit.

Wenn wir über Urbanisierung sprechen, sehen wir die Verdichtung im Stadtbild, die ein Umdenken der bisher bewährten Wohnkonzepte erfordert. Menschen wollen die Vorteile von Großstädten genießen, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Bei unseren Wassersystemen, zu denen die GROHE Blue Pure zählt, spielt das Thema Komfort eine zentrale Rolle. Denn es ist praktisch und viel einfacher, sich das Trinkwasser direkt aus der Küchenarmatur zu zapfen, statt zum Supermarkt zu fahren und Kisten nach Hause zu schleppen.

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für Sie bei der Produktentwicklung?

Die Schonung von Ressourcen wird wichtiger denn je. Aus diesem Grund haben wir vier Bestseller-Produkte gelauncht, die dem Cradle-to-Cradle-Certified®- Produktstandard entsprechen. Im Gegensatz zum linearen Take-Make-Waste-Modell steht Cradle-to-Cradle für kontinuierliche Materialkreisläufe: Das Produkt wird so hergestellt, dass am Ende seiner Lebensdauer die Bestandteile für neue Produkte verwendet werden können. Da der Bausektor mehr als 50 Prozent des weltweiten Materialverbrauchs ausmacht, ist die Abkehr vom linearen Modell hin zu einer zirkulären Wertschöpfung unerlässlich, um die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen zu stoppen. Um eine Zertifizierung zu erhalten, wird ein Produkt hinsichtlich der folgenden fünf Kategorien bewertet: Materialgesundheit, Materialwiederverwendung, erneuerbare Energie und Kohlenstoffmanagement, Wassermanagement und soziale Fairness. Drei Armaturen (GROHE BauEdge S-Größe, GROHE Eurosmart S-Größe, GROHE Eurosmart Kitchen) sowie das GROHE Tempesta 100 Brausestangenset entsprechen nun den strengen Kriterien des Cradle-to-Cradle-Certified®-Produktstandards in Gold – ein toller Erfolg im Engagement immer nachhaltiger zu gestalten.


Smarter Duschen: HANSAACTIVEJET Digital

Eine Minute lang die Dusche zu benutzen, verbraucht mehr Energie als die Beleuchtung eines Haushalts an einem ganzen Tag. Die smarte Handbrause HANSAACTIVEJET Digital macht den persönlichen Wasser- und Energieverbrauch in Echtzeit sichtbar. HANSA Produktmanager Markus Käfer erläutert das System.

HANSAACTIVEJET überzeugt durch wassersparendes, nachhaltiges Produktdesign
HANSAACTIVEJET überzeugt durch wassersparendes, nachhaltiges Produktdesign. © HANSA Armaturen GmbH

ndion: Was kann HANSAACTIVEJET Digital, was andere Handbrausen nicht können?

Markus Käfer: Wirklich einzigartig ist die Echtzeit-Rückmeldung des Wasser- und Energieverbrauchs beim Duschen. So kann die integrierte Technologie der Nutzerin, dem Nutzer helfen, nachhaltiger zu leben und den persönlichen CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Wie ein Schrittzähler motiviert die smarte Brause auf diese Weise Nutzerinnen und Nutzer, sich Einspar-Ziele zu setzen, ihnen spielerisch zu folgen – und deren Auswirkungen zu beobachten. So lassen sich jährlich bis zu 450 kWh pro Haushalt sparen.

Welche Herausforderungen mussten Sie bei der Entwicklung meistern?

Bei der Entwicklung standen wir vor einigen Herausforderungen. Zum Beispiel mussten all die verschiedenen technischen Elemente wie Sensor, Turbine, Display, Verkabelung usw. in dem durch die Größe der Handbrause definierten Raum untergebracht werden. Außerdem war ein Hauptziel, das zusätzliche Gewicht der elektronischen Komponenten im Vergleich zu einer Standard-Handbrause zu begrenzen. Die äußere Form sollte auch kompakt bleiben, damit alle Nutzerinnen und Nutzer die Handbrause noch gut greifen und kontrollieren können.

Hat HANSAACTIVEJET Digital Ihre Erwartungen erfüllt?

Die Produkteinführung ist eine echte Erfolgsgeschichte für HANSA. Sie generiert eine Menge Interesse, sowohl für die Marke als auch für die digitale Handbrause an sich. Aufgrund ihres herausragenden Designs und ihrer Funktion haben wir viel positives Feedback aus der ganzen Welt erhalten.

Welche Produkte dürfen wir als nächstes von Ihnen erwarten?

Basierend auf HANSAACTIVEJET Digital befinden sich weitere Produktideen in der Entwicklung. Im Moment denken wir über die Möglichkeiten für eine Duscharmatur, ein Duschpaneel und für Waschtischarmaturen nach.

Was ist Ihr Antrieb bei der Produktentwicklung?

Es gibt viele Quellen für Inspiration. An erster Stelle möchte ich die Mission unseres Unternehmens nennen: „Die smartesten Erlebnisse mit Wasser für alle“. Auf dieser Basis denken wir immer wieder neu darüber nach, wie wir unsere Produkte verbessern können, wie wir den Umgang mit Wasser intelligenter, komfortabler und nachhaltiger gestalten können.

Detailansicht HANSAACTIVEJET Digital
© HANSA Armaturen GmbH

Ein Design für die wichtigsten Menschen: nido

Detlef Mika ist Unternehmensinhaber von nido. Seine Babywiege soll nicht nur junge Menschen beim Start in ein langes Leben sicher behüten, sondern selbst ebenfalls langlebig sein. Er erklärt, welche Herausforderungen er dafür gemeistert hat.

Mit seinem nachhaltigen Produktdesign, Materialien und Langlebigkeit wird nido ein Teil der Familie
Nachhaltige Materialien, ein innovatives Gestrick und Langlebigkeit zeichnen nido aus. © nido e.K.

ndion: Was ist das Besondere an nido?

Detlef Mika: nido kümmert sich um die wichtigsten Menschen der Welt! Die Babys! nido macht es den Eltern leicht, sie zu beschützen und sie immer – speziell in der ersten spannenden Zeit nach der Geburt –  um sich haben zu können. nido sorgt dafür, dass die Babys optimal beschützt werden. Da die Wiege zu einem Bestandteil oder sogar Highlight der Einrichtung wird, hat man sie noch lieber um sich. Dieser Ansatz macht nido so besonders. Und darüber hinaus das über der Zeit stehende Design, die Auswahl der nachhaltigen Materialien, das innovative Gestrick und die Möglichkeit, die Wiege an die nächste Generation weiterzugeben.

Welche Herausforderungen haben Sie bei der Entwicklung von nido gemeistert?

Jede Menge! Das begann damit, als neu gegründetes Unternehmen viel Überzeugungsarbeit bei den Mitentwickler/innen und Lieferanten zu leisten. Wir mussten ihnen vermitteln, dass es sich um ein seriöses Projekt handelt und nicht um eine verrückte Idee.

Bei der eigentlichen Entwicklung kam es dann zu Verzögerungen, da die einzelnen Komponenten nur teilweise parallel entwickelt werden konnten. Größtenteils baut ein Teil auf dem anderen auf: das Gestänge auf die Grundplatte, erst danach konnte das Gestrick entwickelt werden usw., usw. Hat ein Zwischenschritt nicht in der Exaktheit funktioniert, musste der Nächste warten. Zusätzlich haben sich die nachfolgenden Entwicklungskorridore verschoben, da durch Corona u. a. ein Lieferant auf einmal Masken fertigen musste oder gar nicht produzieren konnte. Wenn es dann bei uns gepasst hat, lag teilweise eine andere Priorität beim Lieferanten vor (wie z. B. eine Entwicklungsanfrage von Fa. Vitra).

Zudem haben wir auch gestandene Lieferanten mit unseren (Qualitäts-)Anforderungen und Innovationen an ihre Grenzen gebracht. So war es häufig ein Wechsel zwischen Riesenschritten Vorwärts, um dann wieder wochenlang warten zu müssen. Das war natürlich ein kräftezehrender Prozess. Diese Berg- und Talfahrt durchzustehen hat nur geklappt, weil die Designerinnen und Designer sich unglaublich weit über das normale „Designer/in sein“ hinaus engagiert haben. So haben sie z. B. Lieferantengespräche geführt und mich immer wieder motiviert (andersherum genauso). Ohne Miriam Aust und Sebastian Amelung wäre nido nicht möglich gewesen.

nido kümmert sich um die wichtigsten Menschen der Welt! Die Babys!
„nido kümmert sich um die wichtigsten Menschen der Welt! Die Babys!“ © nido e.K.

Sie haben diese Hindernisse gemeistert und nido erfolgreich auf die Welt und den Markt gebracht. Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Im Moment liegt unser Hauptaugenmerk in der Vermarktung der Wiege. Das bedeutet, die gleiche Überzeugungskraft beim Handel zu leisten, wie eben auch bei der Entwicklung. Es ist auch für die Händlerinnen und Händler ein neues Produktsegment mit neuen Zielgruppen, da die Wiege als Einrichtungsgegenstand gesehen werden kann. So eine Art Brücke zwischen Einrichtung und „nur“ Babywiege. Bis heute gibt es nur das eine oder das andere. Auch hier hat Corona Einiges erschwert, weil Besuche im Handel während des Lockdowns zum Teil gar nicht möglich waren. Auf jeden Fall haben wir im Hinterkopf schon Einiges an weiteren Ideen. Weitere Einrichtungsgegenstände, aber auch Versuche mit Materialien wie z.B. Hanf. Aber momentan liegt der Focus im internationalen Vertrieb.

Was ist Ihre Inspiration?

Wenn man fröhliche Babys sieht, lächelt man doch automatisch und freut sich mit den Eltern. Also ist die „Zielgruppe“ gleichzeitig die größte Inspiration. Und alle, denen man die Wiege und die Idee des Unternehmens vorstellt, lächeln auch. Uns ist es aber auch wichtig, innovativ sein zu können und dadurch die Babys zu beschützen – und gleichzeitig ästhetisch und nachhaltig ein Produkt zu entwickeln, dass man über einen langen Zeitraum benutzt und an die nächste Generation weitergibt. Also den ein wenig „spießigen“ Stubenwagen, der ja ein Symbol für die Familie ist, in eine neue Zeit zu transferieren.


Wir danken allen unseren Gesprächspartnern ganz herzlich für die Interviews!


Die ICONIC AWARDS: Innovative Interior

Die Projekte in diesem Beitrag wurden bei den ICONIC AWARDS 2021: Innovative Interior mit der „Best of Best“-Auszeichnung geehrt. Mit dem Fokus auf ein ressourcenschonendes und ein nachhaltiges Produktdesign sind sie hervorragende Beispiele für Produkte, die erfolgreich den Interior Trend Ecology 2.0 verkörpern.

Die ICONIC AWARDS: Innovative Interior zeichnen jährlich herausragende Designleistungen der Einrichtungsbranche und ihrer Partner aus – und machen sie branchenweit sichtbar: Eine Auszeichnung unterstreicht nicht nur Ihre Position als Trendsetter. Damit haben Sie die Chance, Ihre Produkte auf einer der wichtigsten internationalen Möbelmessen zu zeigen. Hier erfahren Sie mehr über die ICONIC AWARDS 2022: Innovative Interior.


Mehr auf ndion

Weitere Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit und den ICONIC AWARDS: Innovative Interior auf ndion.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email