Nachgefragt: Im Gespräch mit Li Xiang

In den letzten zehn Jahren hat die Architektin Li Xiang, Gründerin von X+Living, mit ihrem einzigartigen und rebellischen Stil Innenarchitektur neu gedacht. Für ihre zahlreichen Arbeiten in verschiedenen Bereichen wie Kultur, Einzelhandel, Erziehung und Gewerbeimmobilien hat sie viel begeistertes Feedback erhalten.

Interview: Lei Wang and Martin Vogel.

Nachgefragt: Im Gespräch mit Li Xiang, Gründerin von X+Living

Dujiangyan Zhongshuge
Dujiangyan Zhongshuge: Foto Shao Feng

Lei Wang: Frau Li, was bedeutet die Auszeichnung „Interior Designer of the Year“ bei den ICONIC Awards 2021: Innovative Architecture für Sie und Ihre Arbeit?

Li Xiang: Sie bedeutet eine Menge und hat viele Perspektiven. Die erste ist, dass diese Auszeichnung eine völlige Überraschung ist, die mir das Gefühl gibt, dass unsere harte Arbeit und das, was wir im Stillen über die Jahre getan haben, jetzt wirklich gesehen wird. Das hat mich sehr berührt. Ich kann mich als Vertreterin der jungen Architekt/innen- oder Designer/innengeneration betrachten. Diese Auszeichnung ermutigt uns, sie gibt uns viel Anerkennung. Und sie zeigt, dass die Welt dieser Art von Innovation sehr aufgeschlossen gegenübersteht und dass wir das Richtige tun, indem wir durch und durch innovativ sind.

Der zweite Aspekt ist, dass wir härter arbeiten werden. Wir sind seit mehr als zehn Jahren auf diesem Weg der Innovation unterwegs. Er war sehr schwierig und schmerzhaft, und es gab viele Momente, in denen wir aufgeben wollten. Diese Auszeichnung hat uns sehr ermutigt, weiter hart an diesem Weg zu arbeiten und die Innovation auf das Niveau zu bringen, das wir für das Beste halten. Es war eine große Herausforderung für uns, die Innovation in den letzten zehn Jahren aufrechtzuerhalten, da wir auf unsere Kreativität angewiesen sind, um unsere Verbraucherinnen und Verbraucher zu verstehen und auf Veränderungen im Markt zu reagieren, um im Design führend zu sein.

Die dritte ist eine Mahnung: Da wir eine so wertvolle Belohnung und Aufmerksamkeit erhalten haben, sollten wir immer darauf achten, was wir tun, und darüber nachdenken, ob es richtig und positiv ist. Kann das auf andere ansteckend sein? Denn je weiter wir uns entwickeln, desto mehr Menschen werden uns kennenlernen und desto mehr Menschen werden von uns beeinflusst werden. Wenn wir die gesamte Gesellschaft und die gesamte Designgemeinschaft mit besserem Design anstecken können, werden wir die positive Energie verbreiten. Darauf sollten wir achten, wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen und aufhören, uns vorwärts zu bewegen.

Lei Wang: Sie haben Architektur studiert, ein für viele Menschen sehr ernstes Fach, doch Ihre Arbeit ist voller Humor und Energie. Was ermutigt Sie dazu? Und wie gehen Sie mit Kritik um?

Li Xiang: Zunächst einmal denke ich, dass Architektinnen und Architekten viele Persönlichkeiten haben müssen, und ich kann sagen, dass es in den Klassenzimmern im Vereinigten Königreich viele Architektinnen und Architekten gibt, die frecher sind als ich. Ich denke, wir sind eigentlich humorvoll und liebenswert! Was die Innovation betrifft, so kann ich nur sagen, dass uns in unserer chinesischen Kultur wahrscheinlich eine eher traditionelle und beständige Vorgehensweise im Blut liegt. Wir respektieren die Tradition, identifizieren uns mit den Klassikern, sind konservativer und strenger. Wenn jemand wie ich, die im Ausland studiert hat, auftaucht, mag mein formaler Stil unkonventionell erscheinen, aber ich denke, das ist einfach ein natürlicher Ausdruck in diesem Umfeld. Was meinen natürlichen Ausdruck angeht, so achte ich nicht so sehr darauf, ob die Leute eine so lebendige Architektin akzeptieren können oder nicht, ich lebe immer noch mehr in meiner eigenen Welt. Und ich glaube auch nicht, dass ich zu humorvoll bin, ich denke einfach, dass meine Ideen beim Entwerfen nicht in Frage gestellt werden können, ich bin eine ziemlich entschlossene Designerin. Eigentlich mögen es alle Architektinnen und Architekten, rebellisch zu sein, und ich bin wahrscheinlich von Natur aus der rebellische Typ. Es ist mir egal, wie die Umgebung aussieht, ich will einfach nur tun, was ich tue.

Chongqing Zhongshuge
Chongqing Zhongshuge. Foto: Shao Feng

Als ich mein Unternehmen eröffnete, gab es bei einigen meiner Kundinnen und Kunden Widerstand, die meinen Stil damals nicht akzeptieren wollten. Ich habe zugehört und dann Zugeständnisse gemacht, unsere Arbeit gemacht und den Kunden geholfen, ihre Wünsche zu erfüllen. Aber ich habe auch viele Kund/innen, die meiner Stimme zuhören und sie erfrischend finden, weil es für sie schwer ist, Designerinnen und Designer mit so rebellischen und innovativen Ideen wie die meinen zu finden. Wenn rebellische Arbeiten von rebellischen Menschen auf dem Markt präsentiert werden, wird diese andere Stimme in den Vordergrund treten.

Es gibt viele Menschen, die an der Tradition festhalten und sich wehren, wenn sie eine Form der Veränderung sehen. Dieser Widerstand rührt eigentlich daher, dass sie das Neue und den Wandel nicht akzeptieren. Es ist nur Kritik um des Widerstandes willen, aber früher oder später muss Innovation geschehen, und Innovation muss ein unvermeidlicher Akt des Vorwärtskommens sein.

Martin Vogel: Wie halten Sie Ihre Motivation aufrecht, wenn das passiert?

Li Xiang: Es ist wohl ein angeborenes Gefühl der Mission. Denn das, was ich tue, ist immer noch etwas, das ich aus tiefstem Herzen liebe. Und ich habe bereits Ergebnisse erzielt. Das sagt uns, dass es uns egal ist, ob der Kunde das, was wir tun, respektiert oder schätzt: Wir tun es nicht nur für ihn, wir tun etwas für die Stadt.

Loong Swim Club
Loong Swim Club. Foto: Shao Feng

Lei Wang: Spielt bei Ihren vielen fantastischen Entwürfen das Thema ,,Eskapismus”, die Flucht aus dem Alltag, eine Rolle?

Li Xiang: Ich denke, diese Zusammenfassung ist besser als meine eigene; die Frage ist die Antwort. Denn was ich erschaffe, ist Eskapismus. Ich wurde von Anish Kapoors Installationsdesign inspiriert, das ich während meiner Studienreise in Deutschland in Berlin besichtigte. Diese riesigen Installationen gaben mir damals viel zu denken. Ich fand heraus, dass ich etwas Tieferes empfinden konnte, wenn ich mich mit einer Person durch ihre Handlungen verbunden fühlte. So ist es auch mit Räumen. Wenn sie ein wenig mehr Temperament und eine Geschichte in sich tragen, wenn die Menschen mit ihnen interagieren können, entsteht neben der Schönheit auch ein tieferes Gefühl der Rührung. Später habe ich mein Design auch als Eskapismus definiert. Ich hoffe, dass ich die fantastische Welt meiner Vorstellung mit allen teilen kann.

Martin Vogel: Ich möchte diese Frage noch ergänzen: Neigen Sie dazu, die Realität zu verändern, anstatt ihr auszuweichen?

Li Xiang: Ihre Frage ist eigentlich sehr philosophisch. Ich frage mich auch, ob Ihre Frage vielleicht stattdessen zu einer neuen Antwort für mich geworden ist. Vielleicht dachte ich immer, dass ich vor der Realität davonlaufe, aber in Wirklichkeit will ich sie verändern und die aktuelle Realität besser machen.

Martin Vogel: Es sollte eine Interaktion zwischen Raum und Menschen geben. In Ihrer Arbeit spüre ich, dass Sie versuchen, den Menschen ein besseres Gefühl zu geben und sie zu überraschen. Was ist Ihre Inspiration für Ihre Arbeit?

Li Xiang: Meine Inspirationsquelle ist sehr einzigartig. Die Inspiration steht ganz am Anfang, sie ist wie ein Ruf für mich. Sie ruft mich, die Dinge um mich herum zu verändern, etwas Schönes in meinem Inneren zu schaffen. Außerdem lebe ich jeden Tag in einem Meer von Menschen, inmitten des normalen Alltags, wo kann ich da schöne Dinge finden? Also lese ich viele Bücher, Zeitschriften und Websites, und ich sehe mir auch viele Ausstellungen und Filme an, um die Momente und Details einzufangen, die mich bewegen. Dann nehme ich diese Momente und Details auf und präsentiere sie.

Neobio Family Park
Neobio Family Park. Foto: Shao Feng

Lei Wang: Nachhaltigkeit ist derzeit ein wichtiges Thema. Wie wichtig ist das für Sie? Wie stehen Sie zur Nachhaltigkeit im Bereich der Architektur?

Li Xiang: Erstens halte ich es für wichtig, überflüssiges Bauen zu unterbinden, den vorhandenen Raum zu nutzen und jeden Raum so zu entwickeln, wie er am besten passt. Aber ist es nicht tatsächlich umweltfreundlicher, gar nicht zu bauen? Das ist eine Frage, die die Leute vielleicht unterstellen und assoziieren, die aber nicht stimmt. Sonst könnten wir uns als Menschen nicht weiterentwickeln. Designer müssen intelligente Entscheidungen treffen und abwägen, ob ein Raum gebaut werden soll und wie er gebaut werden soll. Wenn zum Beispiel ein Raum für Kinder hässlich ist und nicht zur ästhetischen Erziehung unserer nächsten Generation beiträgt, dann ist er meiner Meinung nach reine Verschwendung. Aber wenn die nächste Generation in einem schönen Raum aufwächst, der ihre Liebe zur natürlichen Umwelt fördert und einen Samen der Freundlichkeit in ihre Seele pflanzt, dann ist es meiner Meinung nach die enormen Ausgaben wert.

Daneben gibt es noch den Bereich der Innenraumbegrünung, mit dem ich mich in letzter Zeit beschäftigt habe. Ich würde vorschlagen, mehr Bäume zu pflanzen, und wenn der Tag kommt, an dem der Raum verändert werden muss, bewegt man die Bäume, anstatt den Ort zu zerstören.

Lei Wang: Ihre Projekte haben im Ausland Aufsehen erregt und hohe Anerkennung gefunden. Realisieren Sie ähnliche Innenarchitektur-Projekte auch im Ausland?

Li Xiang: Wir wurden nach und nach für Projekte im Ausland angefragt, aber aufgrund der COVID-19-Pandemie ist es sehr schwierig, Projekte im Ausland zu bekommen. Aber wir freuen uns immer noch sehr auf geeignete Gelegenheiten und Projekte, um unsere Entwürfe in andere Länder zu bringen. Derzeit gibt es einige Gespräche mit ausländischen Kundinnen und Kunden.

Lei Wang: Auf welche Art von Projekten freuen Sie sich in der Zukunft? Gibt es etwas Bestimmtes, an dem Sie gerne arbeiten würden?

Li Xiang: Ich wollte eigentlich eine öffentliche Unterhaltungsinstallation entwerfen und sie in einem Park aufstellen. Ich wollte schon immer, dass mehr Menschen kommen und unseren Raum erleben. Wenn ich also die Möglichkeit hätte, würde ich sehr gerne Entwürfe für Schaukeln in Parks, Wippen, Liebessitze und so weiter machen, also für Dinge, die in physischem Kontakt mit der Benutzerin, dem Benutzer stehen. Ich möchte die Art von freiem Design machen, das die Leute genießen können, ohne Geld auszugeben, und ich hoffe, dass das Design ihnen Wärme und Freude bringen kann.

Lei Wang: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Li!


Über Li Xiang

Bei den ICONIC Awards 2021: Innovative Architecture wurde X+Living-Gründerin Li Xiang mit dem Titel „Interior Designer of the Year“ ausgezeichnet. Lei Wang, Geschäftsführerin des Rat für Formgebung China, und Martin Vogel, Business Development Director von Axor China, einer Marke der Hansgrohe Group, überreichten Frau Li Xiang die Urkunde und interviewten sie für ndion.

Shenzhen Meland
Shenzhen Meland. Foto: Shao Feng

Die ICONIC AWARDS 2022: Innovative Architecture

Die ICONIC AWARDS 2022: Innovative Architecture zeichnen die besten internationalen Leistungen und Kommunikationskonzepte in Architektur, Produkt- und Interior-Design aus.

Eingeladen sind Architektinnen und Architekten, Interior-Designerinnen und -Designer, aber auch die Immobilienbranche und die gestaltenden und produzierenden Industrien. Zeigen Sie, dass Sie mit Ihren Projekten und Produkten zu den Trendsettern Ihrer Branche gehören! Bis 3. Juni können Architekt/innen, Ingenieur/innen, Fachplaner/innen, Agenturen und Designbüros, Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft sowie Hersteller/innen der gestaltenden und produzierenden Industrie ihre Projekte einreichen. Bis zum 08. April profitieren Sie vom Early-Bird-Tarif!


Mehr auf ndion

Weitere Artikel zum Thema Architektur.


Diese Seite auf Social Media teilen:

Print Friendly, PDF & Email